12. September 2020 / 18:00 Uhr

DFB-Pokal kompakt: Gladbach im Tor-Rausch - Auch RB Leipzig souverän weiter

DFB-Pokal kompakt: Gladbach im Tor-Rausch - Auch RB Leipzig souverän weiter

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig haben sich in der ersten Runde des DFB-Pokals klar durchgesetzt.
Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig haben sich in der ersten Runde des DFB-Pokals klar durchgesetzt. © Getty Images/imago images/HMB-Media
Anzeige

Die Bundesliga-Klubs haben sich in den DFB-Pokalspielen am Samstagnachmittag keine Blöße gegeben. Borussia Mönchengladbach zeigte sich besonders treffsicher. Auch Leipzig siegte souverän. Frankfurt musste zumindest ein wenig zittern.

Anzeige

FC Oberneuland - Borussia Mönchengladbach 0:8 (0:5)

Borussia Mönchengladbach hat ohne Probleme die zweite Runde erreicht. Der Champions-League-Teilnehmer gewann gegen den Regionalligisten FC Oberneuland mit 8:0 (5:0) und machte den ersten kleinen Schritt in Richtung des vierten Cup-Triumphs der Vereinsgeschichte. Patrick Herrmann mit einem Doppelschlag (13. und 14.), Jonas Hofmann (19.), Ramy Bensebaini (25.) und Nico Elvedi (35.) sorgten schon vor der Pause für klare Verhältnisse. Florian Neuhaus (52. und 84.) und Ibrahima Traore (76.) setzten den Torreigen im zweiten Durchgang fort.

Anzeige

1.FC Nürnberg - RB Leipzig 0:3 (0:1)

Gute drei Wochen nach dem Halbfinal-Aus in der Champions League ist RB Leipzig erfolgreich in die neue Pflichtspiel-Saison gestartet. Der Endspielteilnehmer von 2019 setzte sich zum Auftakt des DFB-Pokals mit 3:0 (1:0) beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg durch und verdarb seinem ehemaligen Assistenzcoach Robert Klauß den Einstand als Cheftrainer bei den Franken. Amadou Haidara brachte den Bundesliga-Klub schon nach drei Minuten in Führung. Yussuf Poulsen schoss den zweiten RB-Treffer (67.). Zugang Hee-Chan Hwang setzte den Schlusspunkt (90.).

Mehr vom SPORTBUZZER

1860 München - Eintracht Frankfurt 1:2 (0:0)

Vorjahres-Halbfinalist Eintracht Frankfurt steht in der zweiten Pokal-Runde. Die Hessen gewannen beim Drittligisten 1860 München mit 2:1 (0:0) und feierten vor dem Bundesliga-Start am kommenden Samstag gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld ein wichtiges Erfolgserlebnis. Andre Silva, der unter der Woche nach seiner Leihe nun fest von der AC Mailand verpflichtet worden war, erzielte sechs Minuten nach der Pause das 1:0. Bas Dost gelang kurz darauf der zweite SGE-Treffer (56.). Die Löwen kamen durch einen verwandelten Foulelfmeter von Philipp Steinhart (79.) nur noch heran.

VSG Altglienicke - 1. FC Köln 0:6 (0:3)

Auch ohne den wechselwilligen Jhon Cordoba hat der 1. FC Köln den Sprung in die zweite Runde ohne große Probleme geschafft. Der Stürmer stand beim 6:0 (3:0) gegen den Regionalligisten VSG Altglienicke auf eigenen Wunsch nicht in der Startelf und scheint seinen Abgang zu forcieren. Ungeachtet dessen führten Jonas Hector (17., Foulelfmeter), Elvis Rexhbecaj (36. und 63.), Rafael Czichos (43.), Salih Özcan (68.) und Dominick Drexler (85.) die Rheinländer mit ihren Toren zum Sieg.


Eintracht Celle - FC Augsburg 0:7 (0:2)

Nach dem letztjährigen Erstrunden-Aus beim SC Verl hat sich der FC Augsburg zum Auftakt des DFB-Pokals dieses Mal keine Blöße gegeben. Der Bundesligist gewann gegen den Oberligisten Eintracht Celle 7:0 (2:0) und feierte eine gelungene Generalprobe für den Bundesliga-Start am kommenden Wochenende bei Union Berlin. Ruben Vargas (20.), Zugang Daniel Caligiuri (30.), Alfred Finnbogason (47., Foulelfmeter), Florian Niederlechner (57.), André Hahn (66.) und Fredrik Jensen (88. und 90.) sorgten für den FCA-Erfolg gegen den Fünftligisten.

Union Fürstenwalde - VfL Wolfsburg 1:4 (1:2)

Nach anfänglichen Problemen gegen Union Fürstenwald ist der VfL Wolfsburg am Ende ungefährdet in die zweite Runde eingezogen. Die Niedersachsen gerieten gegen den Regionalligisten zwar schon nach neun Minuten durch einen verwandelten Foulelfmeter Darryl Geurts in Rückstand, kamen aber schließlich noch zu einem 4:1 (2;1). Per Doppelpack drehte Joao Victor die Partie zu Gunsten des Favoriten (23. und 29.), der am kommenden Donnerstag beim albanischen Klub FK Kukesi in der Europa-League-Qualifikation ran muss. Nach der Pause stellten Yannick Gerhardt (60.) und Josuha Guilavogui (77.) den VfL-Sieg dann sicher.

FV Engers - VfL Bochum 0:3 (0:1)

Der VfL Bochum ist seiner Favoritenrolle gegen den FV Engers gerecht geworden. Der Zweitligist siegte beim Oberligisten 3:0 (1:0), zog in die zweite Runde ein und feierte eine gelungene Generalprobe für den Punktspiel-Auftakt gegen den FC St. Pauli. Robert Zulj brachte den VfL in der 23. Minute in Führung. Simon Zoller (52.) und Milos Pantovic (65.) erhöhten nach dem Seitenwechsel.

SV Todesfelde - VfL Osnabrück 0:1 (0:0)

Der VfL Osnabrück hat sich nach einem harten Stück Arbeit beim Oberligisten SV Todesfelde durchgesetzt und die zweite Runde erreicht. Der Zweitligist benötigte gegen den Außenseiter 77 Minuten, um ins Schwarze zu treffen. Dann sorgte Sebastian Klaas für die Erlösung und den 1:0 (0:0)-Sieg.

Alle DFB-Pokal-Sieger seit 2000

Der <b>SPORT</b>BUZZER blickt zurück: alle Gewinner des DFB-Pokals seit 2000. Unter anderem mit dabei: die Triple-Bayern, ein Lewandowski-Dreierpack gegen den späteren Arbeitgeber und ein berüchtigtes Tor vom Ex-Frankfurter Ante Rebic. Klickt euch durch! Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt zurück: alle Gewinner des DFB-Pokals seit 2000. Unter anderem mit dabei: die Triple-Bayern, ein Lewandowski-Dreierpack gegen den späteren Arbeitgeber und ein berüchtigtes Tor vom Ex-Frankfurter Ante Rebic. Klickt euch durch! ©

RSV Meinerzhagen - SpVgg Greuther Fürth 6:1 (1:1, 0:0) n.V.

Zweitligist SpVgg Greuther Fürth ist zum Pokal-Auftakt mit einem blauen Auge davongekommen. Die Franken gewannen beim Oberligisten RSV Meinerzhagen zwar mit 6:1, gerieten beim Außenseiter aber zunächst in Rückstand und benötigten für den Einzug in die zweite Runde schließlich die Verlängerung. Sven Wurm brachte den Fünftligisten in Führung (50.), Sebastian Ernst glich in der regulären Spielzeit aus (71.). In der Verlängerung trafen dann die Fürther Julian Green (98.), Marco Meyerhöfer (103. und 105.) und Dickson Abiama (113. und 118). Meinerzhagen stand aufgrund von Verletzungen am Ende nur noch mit acht Feldspielern auf dem Rasen.