18. Januar 2022 / 22:38 Uhr

DFB-Pokal kompakt: FC St. Pauli gelingt Sensation gegen BVB - Bochum feiert Blitz-Revanche

DFB-Pokal kompakt: FC St. Pauli gelingt Sensation gegen BVB - Bochum feiert Blitz-Revanche

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC St. Pauli sorgte gegen den BVB für eine große Überraschung. Auch der VfL Bochum steht im Viertelfinale.
Der FC St. Pauli sorgte gegen den BVB für eine große Überraschung. Auch der VfL Bochum steht im Viertelfinale. © IMAGO/Revierfoto/RHR-Foto (Montage)
Anzeige

Der FC St. Pauli hat Titelverteidiger Borussia Dortmund aus dem DFB-Pokal verabschiedet. Der Zweitliga-Spitzenreiter schockte den BVB im Achtelfinale. Der VfL Bochum feierte gegen Mainz 05 eine schnelle Revanche.

FC St. Pauli - Borussia Dortmund 2:1 (2:0)

Borussia Dortmund hat sich mit einer Blamage aus dem DFB-Pokal verabschiedet. Der Bundesliga-Zweite verlor im Achtelfinale bei Zweitliga-Spitzenreiter FC St. Pauli sensationell mit 1:2 (0:2) und muss seine Hoffnungen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung begraben. Etienne Amenyido (4.) und ein Eigentor von Axel Witsel (40.) brachten die Hamburger, die erstmals seit 2006 wieder in der Runde der letzten acht Mannschaften stehen, schon vor der Pause auf die Siegerstraße. Erling Haaland verkürzte im zweiten Durchgang per Handelfmeter für die Borussia (57.) - zu wenig.

Anzeige

Der BVB verabschiedete sich durch die Pleite zum vierten Mal in den vergangenen fünf Jahren schon im Achtelfinale aus dem Wettbewerb und erlebte die zweite herbe Enttäuschung der Saison: In der Champions League hatten die Dortmunder schon nach der Gruppenphase die Segel streichen müssen. Dabei hatte Trainer Marco Rose am Dienstagabend auf eine große Rotation verzichtet und eine mit Stars gespickte Anfangsformation aufgeboten. Im Vergleich zum überzeugenden 5:1 am vergangenen Freitag gegen den SC Freiburg gab es lediglich drei Veränderungen: Für die verletzten Emre Can und Mo Dahoud kamen Manuel Akanji und Witsel zum Zug. Zudem erhielt Thorgan Hazard den Vorzug vor Donyell Malen.

St. Pauli zeigte sich jedoch von der vermeintlichen Übermacht des Gegners unbeeindruckt und startete forsch ins Spiel. Amenyido schloss die erste gelungene Kombination aus kurzer Distanz erfolgreich ab. Dortmund übernahm im Anschluss das Kommando und suchte nach einer Antwort. Wirklich zwingende Aktionen sprangen dabei aber zu selten heraus. Mehr Erfolg hatten stattdessen die engagiert dagegenhaltenden Platzherren: Guido Burgstaller gab den Ball bei einem Entlastungsangriff flach nach innen, Witsels anschließender Klärungsversuch landete im eigenen Netz.

Eine knappe Viertelstunde nach dem Seitenwechsel schöpfte der BVB noch einmal Hoffnung. Nach VAR-Einsatz entschied Schiedsrichter Harm Osmers, dass Jakov Medic den Ball mit der Hand gespielt hatte und zeigte auf den Punkt. Haaland traf ohne Probleme. Die Borussia mühte sich im Anschluss um den Ausgleich. Doch St. Pauli, das am Freitag im Stadtderby beim Hamburger SV ran muss, blieb standhaft und brachte den Sieg über die Zeit.

VfL Bochum - Mainz 05 3:1 (0:1)

Drei Tage nach der Bundesliga-Niederlage bei Mainz 05 hat der VfL Bochum Revanche genommen. Die Mannschaft von Trainer Thomas Reis kam gegen die Rheinhessen im Achtelfinale des DFB-Pokals zu einem 3:1 (0:1) und ist erstmals seit sechs Jahren wieder im Viertelfinale vertreten. Dabei schien Mainz auch am Dienstagabend zunächst die Oberhand zu behalten. Karim Onisiwo brachte die Gäste vor der Pause in Führung. Im zweiten Durchgang drehte der VfL dann aber auf und die Partie. Zum Matchwinner wurde Milos Pantovic. Der Serbe glich per Foulelfmeter zunächst aus (56.) und legte kurz darauf nach (59.). Den Endstand besorgte schließlich Eduard Löwen (80.).