29. Mai 2022 / 22:16 Uhr

DFB-Pokal: Warum der FC Bayern und RB Leipzig erst Ende August in den Wettbewerb einsteigen

DFB-Pokal: Warum der FC Bayern und RB Leipzig erst Ende August in den Wettbewerb einsteigen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Bayern und RB Leipzig greifen später als die Konkurrenz in den diesjährigen DFB-Pokal ein.
Der FC Bayern und RB Leipzig greifen später als die Konkurrenz in den diesjährigen DFB-Pokal ein. © IMAGO/motivio
Anzeige

Erst rund einen Monat später als die Konkurrenten greifen der FC Bayern und RB Leipzig in den diesjährigen DFB-Pokal ein. Grund ist eine Terminkollision. Beide Mannschaften duellieren sich Ende Juli um den DFL-Supercup.

Vom 29. Juli bis zum 1. August giert Fußball-Deutschland nach Sensationen. Wenn die am Samstagabend ausgeloste erste Runde des DFB-Pokals stattfindet, wollen die unterklassigen Klub den vermeintlich übermächtigen Vereinen aus der Bundesliga ein Bein stellen. In der vergangenen Saison blieb unter anderem Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt auf der Strecke. Wen erwischt es dieses Mal? Titelverteidiger RB Leipzig oder den deutschen Meister FC Bayern zu diesem Zeitpunkt auf jeden Fall noch nicht.

Anzeige

Grund: Die beiden deutschen Top-Vereine greifen erst am 30. und 31. August in den Wettbewerb ein und holen ihre Erstrunden-Spiele dann nach. Leipzig muss bei Teutonia Ottensen aus Hamburg ran. Für die Münchner geht es zu Viktoria Köln. Doch warum spielen RB Leipzig und der FC Bayern im DFB-Pokal erst später? Die Erklärung ist einfach.

Die beiden Mannschaften duellieren sich am 30. Juli - und damit parallel zum eigentlichen Pokal-Auftakt - um den deutschen Supercup. Die Leipziger können die Trophäe zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte gewinnen. Die Bayern sind hingegen Seriensieger und sicherten sich den DFL-Supercup schon neun Mal.