03. Februar 2021 / 20:25 Uhr

DFB-Pokal kompakt: Wolfsburg schaltet Schalke dank William-Mithilfe aus - Leipzig fertigt Bochum ab

DFB-Pokal kompakt: Wolfsburg schaltet Schalke dank William-Mithilfe aus - Leipzig fertigt Bochum ab

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Der VfL Wolfsburg und RB Leipzig haben sich im DFB-Pokal-Achtelfinale durchgesetzt.
Der VfL Wolfsburg und RB Leipzig haben sich im DFB-Pokal-Achtelfinale durchgesetzt. © imago images/Karina Hessland
Anzeige

Die Bundesligisten VfL Wolfsburg und RB Leipzig stehen im DFB-Pokal-Viertelfinale. Die "Wölfe" besiegten den krisengeschüttelten FC Schalke 04 am Mittwoch mit 1:0 - weil Leihspieler William den Elfmeter vor dem entscheidenden Tor verursachte. Leipzig hatte beim 4:0 gegen Bochum keine Probleme.

VfL Wolfsburg - FC Schalke 04 1:0 (1:0)

Dank der Mithilfe des an den Gegner ausgeliehenen William hat der VfL Wolfsburg gegen den Bundesliga-Rivalen FC Schalke 04 das Viertelfinale im DFB-Pokal erreicht. Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner setzte sich im Achtelfinale am Mittwochabend mit 1:0 (1:0) durch. Den goldenen Treffer der "Wölfe" zum Einzug in die Runde der letzten Acht erzielte Wout Weghorst (40. Minute) im Nachschuss eines Elfmeters - diesen hatte Flügelspieler William verursacht.

Anzeige

In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel zwischen dem aktuellen Liga-Dritten und dem abgeschlagenen Tabellenletzten von Coach Christian Gross. Gute Chancen blieben lange Zeit aus. Erst nach etwas mehr als einer halben Stunde knackte der VfL die stabile Zentrale von S04. Ausgerechnet William, der gerade erst auf Leihbasis von Wolfsburg nach Gelsenkirchen gewechselt ist, war dann der Hauptprotagonist vor dem 1:0. Der 25 Jahre alte Brasilianer William brachte seinen ehemaligen Mitspieler Xaver Schlager zu Fall. Nach Rücksprache mit dem VAR zeigte Schiedsrichter Felix Zwayer auf den Punkt. Den Strafstoß von Weghorst hielt Ralf Fährmann, doch beim Nachschuss ließ der Niederländer dem Schalker Keeper keine Chance.

Mehr vom SPORTBUZZER

Noch vor dem Seitenwechsel hätten die Königsblauen den Ausgleich erzielen können. Der zuletzt so treffsichere Youngster Matthew Hoppe stand nach einer flachen Hereingabe von Sead Kolasinac und Verwirrung im Wolfsburger Strafraum frei vor VfL-Keeper Koen Casteels, der den Ball aus kürzester Diszanz gerade noch mit seinem Bein über das Tor lenkte. Nach der Pause erhöhte Schalke den Druck auf die Gastgeber - und kamen zu zahlreichen gefährlichen Strafraumszenen. Allein Mark Uth (74., 80.) scheiterte zweimal, bei der ersten Aktion war erneut Casteels mit einer Glanzparade zur Stelle. Auch Hoppe (85.) hätte den Ausgleich erzielen können. Wolfsburg beschränkte sich ausschließlich auf Konter und rettete die knappe Führung über die Zeit.

Anzeige

RB Leipzig - VfL Bochum 4:0 (2:0)

Ohne Probleme hat RB Leipzig den Zweitligisten VfL Bochum am Mittwochabend im Pokal-Achtelfinale ausgeschaltet. Der sächsische Bundesligist gewann mit 4:0 (2:0) gegen den klassentieferen Ruhrpott-Klub. Die Tore für das Team von Trainer Julian Nagelsmann erzielten Amadou Haidara (11.), Marcel Sabitzer (45.+1) und Yussuf Poulsen per Doppelpack (66., 75.).

Der Favorit legte direkt einen gelungenen Frühstart hin: Haidara nutzte die erste zwingende Torchance der Sachsen zur Führung. Die Bochumer leisteten sich in der Vorwärtsbewegung einen folgenschweren Fehler. Defensiv-Akteur Armel Bella Kotchap spielte den Ball direkt in den Fuß von Leipzig-Kapitän Marcel Sabitzer, der gedankenschnell den Gegenstoß einleitete. Seine präzise Hereingabe brachte der nur 1,75 Meter große Haidara mit dem Kopf im Tor des Underdogs unter. Noch vor der Halbzeit foulte Bochums Torwart Patrick Drewes den Leipziger Christopher Nkunku im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kapitän Sabitzer. Mit dem beruhigenden Vorsprung ging das Nagelsmann-Team in die Pause.

Im zweiten Durchgang setzte sich das souveräne Auftreten der Leipziger durch. Bochum verzichtete weiterhin auf Goalgetter Simon Zoller und wechselte sogar eher defensiv - offenbar hatte Trainer Thomas Reis, der seinen Vertrag gerade bis 2023 verlängert hat, die Partie schon abgeschenkt und den Blick wieder auf den Aufstiegskampf der 2. Liga gerichtet. Für den Endstand sorgte Leipzigs Angreifer Poulsen mit zwei Toren - erst mit dem Fuß, dann per Kopf. So träumt RB weiterhin vom zweiten Finaleinzug im DFB-Pokal nach 2019.