18. November 2020 / 15:56 Uhr

DFB-Präsident Fritz Keller nach Spanien-Klatsche: "Mannschaft kann an herbem Rückschlag wachsen"

DFB-Präsident Fritz Keller nach Spanien-Klatsche: "Mannschaft kann an herbem Rückschlag wachsen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
DFB-Präsident Fritz Keller hat von der deutschen Mannschaft gegen Spanien ein Spiel gesehen, in dem nicht nur Herz und Leidenschaft gefehlt haben.
DFB-Präsident Fritz Keller hat von der deutschen Mannschaft gegen Spanien ein Spiel gesehen, "in dem nicht nur Herz und Leidenschaft gefehlt haben". © dpa (2)
Anzeige

Nachdem die deutsche Nationalmannschaft am Dienstag ihre höchste Niederlage seit 89 Jahren hinnehmen musste, äußerte sich auch DFB-Präsident Fritz Keller tags darauf ernüchtert. Er sieht aber auch einen positiven Ansatzpunkt. 

Anzeige

DFB-Präsident Fritz Keller will den mit Joachim Löw eingeschlagenen Umbruchkurs der deutschen Nationalmannschaft auch nach dem 0:6-Debakel gegen Spanien fortsetzen. Das erklärte der 63-Jährige am Mittwoch in einer Stellungnahme auf der Verbandsseite, in der er den Bundestrainer allerdings nicht namentlich erwähnte.

Anzeige

"Wir haben in Sevilla einen schwarzen Abend erlebt, der wehgetan hat. Den Zuschauern zu Hause, mir, dem Trainer, den Spielern. Ich war nach Abpfiff in der Kabine und habe die maßlose Enttäuschung aller gespürt. Aber auch den Willen, diesen Eindruck zu korrigieren“, äußerte Keller nach der Rückkehr aus Spanien.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der DFB-Präsident schlussfolgerte mit Blick auf die EM im kommenden Jahr: "Unsere junge Mannschaft kann an diesem herben Rückschlag wachsen, wenn dieses Spiel, in dem nicht nur Herz und Leidenschaft gefehlt haben, gründlich analysiert und die nötigen Folgerungen daraus gezogen werden. Das Potenzial hat sie.“

Zu personellen Veränderungen auf dem Trainerposten oder zur Rückkehr der von Löw aussortierten Routiniers Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng äußerte sich der DFB-Chef nicht explizit. Man habe sich von Verbandsseite "bewusst entschieden, den Umbruch mit vielen neuen und jungen Spielern mit Perspektive zu vollziehen“, betonte Keller grundsätzlich: "Dieser Weg kann, wie man gestern gesehen hat, der steinigere sein und auch zu schmerzhaften Niederlagen führen“.

Die Herausforderung bestehe weiterhin darin, "eine starke Mannschaft zu formen für die nächsten drei großen Turniere: die Europameisterschaft im kommenden Jahr, die WM 2022 und die EM im eigenen Land 2024“.