06. Oktober 2021 / 07:22 Uhr

Frau an DFB-Spitze? Ex-Kapitän Philipp Lahm betont: "Geht immer um Kompetenzen"

Frau an DFB-Spitze? Ex-Kapitän Philipp Lahm betont: "Geht immer um Kompetenzen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Philipp Lahm kann sich beim DFB auch eine Präsidentin oder eine Doppelspitze vorstellen.
Philipp Lahm kann sich beim DFB auch eine Präsidentin oder eine Doppelspitze vorstellen. © IMAGO/FAF (Montage)
Anzeige

Nach den jüngsten Krisen samt Rücktritt von Präsident Fritz Keller ist die Zukunft an der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes weiter ungeklärt. Mit Blick auf eine mögliche weibliche DFB-Präsidentin hat sich Ex-Kapitän und EM-Cheforganisator Philipp Lahm nun offen gezeigt, allerdings die nötigen Kompetenzen betont.

EM-Cheforganisator Philipp Lahm hält Forderungen nach einer Frau an der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes allein aus Gründen der Gleichstellung für falsch. "Es geht immer um Kompetenzen, da darf es dann keine Rolle spielen und es darf keiner verhindern, ob es ein Mann ist oder eine Frau ist", sagte der frühere Kapitän der Nationalmannschaft am Rande eines PR-Termins in Berlin.

Anzeige

Lahm verwies darauf, dass er als EM-Geschäftsführer beim DFB an der Seite von Sonderberaterin Celia Sasic arbeite. "Weil es auch in Zukunft wichtig ist, dass Frauen und Männer an einem Strang ziehen. Trotzdem geht es auch da immer um Kompetenzen", sagte der 37-Jährige. Wenn diese Voraussetzung gegeben sei, könne er sich sowohl eine Doppelspitze wie auch allein einen Mann oder auch "sehr, sehr gut" eine Frau im Präsidenten-Amt beim DFB vorstellen, betonte Lahm. Den öffentlichen Streit beim Dachverband und die vielen Wechsel in der Führung bezeichnete der Weltmeister von 2014 als "schädlich".

Der DFB hatte in den vergangenen Jahren gleich mehrere Krisen erlebt. Nach dem Rücktritt von Präsident Fritz Keller führen derzeit Rainer Koch und Peter Peters den Verband interimsweise. Zuletzt hatte die Initiative "Fußball kann mehr" für Aufmerksamkeit gesorgt. Darin fordern die Initiatorinnen um Nationaltorhüterin Almuth Schult unter anderem eine Quote für Fußballverbände von mindestens 30 Prozent Frauen in Führungspositionen.