10. Juni 2021 / 15:59 Uhr

Nach Intrigen und Rücktritten: Michael Ballack bezeichnet DFB-Außendarstellung als "katastrophal"

Nach Intrigen und Rücktritten: Michael Ballack bezeichnet DFB-Außendarstellung als "katastrophal"

Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ex-DFB-Kapitän Michael Ballack geht mit den Verbands-Funktionären hart ins Gericht.
Ex-DFB-Kapitän Michael Ballack geht mit den Verbands-Funktionären hart ins Gericht. © IMAGO/photoarena/Eisenhuth (Montage)
Anzeige

Michael Ballack beleuchtet nach dem Rücktritt von Präsident Fritz Keller und dem Abgang von Generalsekretär Friedrich Curtius die Situation beim DFB. Dabei findet der Ex-Kapitän deutliche Worte.

Anzeige

Nach den Turbulenzen an der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ist der frühere Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack hart mit den Protagonisten ins Gericht gegangen. "Die Außendarstellung war natürlich katastrophal. Es ging um persönliche Befindlichkeiten und Eitelkeiten. Es ist nach wie vor schwierig, diesen Interessenkonflikt zwischen Amateuren und Profis hinzubekommen, auch von den Strukturen her. Wichtig ist aber, dass man dennoch respektvoll und professionell miteinander umgeht und kommuniziert, und zwar auf allen Ebenen", sagte der 44-Jährige im Interview mit dem SPORTBUZZER, dem Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

Anzeige

Ballack weiter: "Jeder muss merken, dass das eine ohne das andere nicht geht und beide Seiten auch gewisse Verpflichtungen haben. Da muss es in Zukunft Personen geben, die das filtern und moderieren." Wer die Vakanzen an der DFB-Spitze füllen wird, ist weiter offen. Nach dem Rücktritt von Präsident Fritz Keller und dem Abgang von Generalsekretär Friedrich Curtius wird der Verband derzeit auf Interimsbasis von den Vizepräsidenten Peter Peters und Rainer Koch geführt. Letzterer hat allerdings ebenfalls keine langfristige Perspektive beim DFB und wird bei der nächsten Vollversammlung Anfang des kommenden Jahres nicht mehr kandidieren.

Trotz der großen Unruhe im Verband geht Ballack nicht davon aus, dass der Wirbel Einfluss auf die Leistungen der deutschen Nationalmannschaft bei der anstehenden Europameisterschaft haben werde. "So viele Berührungspunkte gibt es nicht", meinte der 98-malige Nationalspieler: "Egidius Braun oder Gerhard Mayer-Vorfelder waren zu meiner Zeit für uns greifbar und haben unsere Sprache gesprochen. Zuletzt ging die Tendenz eher in eine andere Richtung. Die Spieler wollen es sportlich wieder hinkriegen, basta."



Das komplette Interview mit Michael Ballack erscheint am Freitag.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!