03. April 2022 / 06:33 Uhr

DFB-Schiedsrichterchef nach Bayern-Wechselfehler in Freiburg: "Das wäre das Optimale gewesen"

DFB-Schiedsrichterchef nach Bayern-Wechselfehler in Freiburg: "Das wäre das Optimale gewesen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich spricht über den Wechselfehler des FC Bayern.
DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich spricht über den Wechselfehler des FC Bayern. © dpa/IMAGO/Norbert Schmidt (Montage)
Anzeige

Der Wechselfehler des FC Bayern im Bundesliga-Spiel beim SC Freiburg sorgt für viele Diskussionen. DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich blickt auf die Szene und spricht über einen Fehler der Referees.

DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich nimmt nach dem Wechselfehler des FC Bayern in Freiburg auch die Referees in die Pflicht. "Es wäre gut gewesen, wenn man vor der Spielfortsetzung noch einmal einen Check gemacht hätte. Das wäre von Schiedsrichter-Seite das Optimale gewesen", sagte Fröhlich der Deutschen Presse-Agentur. Das Geschehen am Samstag sei vermeidbar gewesen, befand der frühere Top-Schiedsrichter. Die Münchner waren bei ihrem 4:1-Sieg kurz vor Schluss für wenige Sekunden mit zwölf Spielern auf dem Feld gewesen, ehe Referee Christian Dingert die Begegnung unterbrach.

Anzeige

Zuvor war bei der geplanten Auswechslung von Kingsley Coman die falsche Rückennummer angezeigt worden. Der Franzose fühlte sich offenkundig nicht angesprochen und ging bei einem Doppelwechsel zunächst nicht vom Feld. "Das ist schon sehr komplex gewesen", sagte Fröhlich. Menschlich sei die Verwirrung nachvollziehbar gewesen. "Aber Komplexität hin oder her: Es ist nicht schön, dass bei einem Fußballspiel am Ende darüber geredet wird", sagte Fröhlich.

Der Schiedsrichter-Boss will die Situation mit den DFB-Referees noch einmal besprechen. "Es hat etwas mit Konzentration und mit Übersicht zu tun. Darüber müssen wir mit den Schiedsrichtern intern noch mal sprechen", sagte Fröhlich.

Anzeige

Dingert hatte die Ereignisse in seinem Spielbericht festgehalten. Er sprach im TV-Sender Sky von einer "total konfusen Situation". Ob der Deutsche Fußball-Bund eingreifen und die Spielwertung überprüfen wird, war zunächst unklar. Offen ist, welcher Passus des DFB-Regelwerks in diesem Fall zur Anwendung kommen würde.