04. April 2022 / 10:31 Uhr

DFB bestätigt: SC Freiburg kann nach Wechselfehler des FC Bayern bis Mitternacht Einspruch einlegen

DFB bestätigt: SC Freiburg kann nach Wechselfehler des FC Bayern bis Mitternacht Einspruch einlegen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der SC Freiburg kann nach dem Bayern-Wechselfehler bis Mitternacht Einspruch einlegen.
Der SC Freiburg kann nach dem Bayern-Wechselfehler bis Mitternacht Einspruch einlegen. © IMAGO/Sportfoto Rudel
Anzeige

Die Folgen des Wechselfehlers des FC Bayern im Bundesliga-Spiel gegen den SC Freiburg sind weiter offen. Offiziell hat der Klub aus dem Breisgau jedoch bis Montag um Mitternacht Zeit, Protest gegen die Spielwertung einzulegen. Das bestätigte ein DFB-Sprecher mit Verweis auf die Rechts- und Verfahrensordnung des Verbands.

Der SC Freiburg hat im Fall des Wechselfehlers des FC Bayern München bis Montag um Mitternacht Zeit, Einspruch einzulegen. Ein Sprecher des Deutschen Fußball-Bundes verwies am Montag auf die Rechts- und Verfahrensordnung des DFB. Demnach besteht in solchen Fällen nicht bis zu 48 Stunden nach Schlusspfiff des Spiels, sondern zwei volle Tage lang nach dem Spieltag die Möglichkeit eines Einspruchs.

Anzeige

Konkret heißt es in Paragraf 17: "Einsprüche gegen die Wertung von Bundesspielen müssen innerhalb von zwei Tagen nach Ablauf des Tages, an dem das Spiel stattgefunden hat, bei der DFB-Zentralverwaltung schriftlich eingelegt und in kurzer Form begründet werden."

Beim 4:1-Sieg des Bundesliga-Tabellenführers am Samstagnachmittag in Freiburg waren die Bayern kurz vor dem Ende beim Stand von 3:1 für wenige Sekunden mit zwölf Spielern auf dem Platz, ehe Schiedsrichter Christian Dingert die Begegnung unterbrach. Zuvor war bei der geplanten Auswechslung von Kingsley Coman die falsche Rückennummer angezeigt worden. Der Franzose fühlte sich wohl nicht angesprochen und ging bei einem Doppelwechsel zunächst nicht vom Feld.

Anzeige

Die Verantwortlichen des SC Freiburg prüfen einen Einspruch. Sollten die Freiburger davon absehen, wird auch der DFB nicht tätig werden.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.