25. März 2021 / 22:36 Uhr

DFB-Team bezwingt Island deutlich - und setzt Zeichen an WM-Gastgeber Katar

DFB-Team bezwingt Island deutlich - und setzt Zeichen an WM-Gastgeber Katar

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Feiern den Sieg - und setzen ein Zeichen: Die DFB-Kicker in der WM-Quali gegen Island.
Feiern den Sieg - und setzen ein Zeichen: Die DFB-Kicker in der WM-Quali gegen Island. © IMAGO/Avanti (Montage)
Anzeige

Joachim Löw hat zum Auftakt seines letzten Jahres als Bundestrainer einen Sieg eingefahren. Das DFB-Team bezwang in Duisburg im ersten WM-Qualifikationsspiel Island mit 3:0 und setzte schon vor Anpfiff ein Zeichen.

Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft ist mit einem Sieg ins neue Jahr gestartet und hat schon vor dem Spiel ein wichtiges Zeichen gesetzt. Zum Auftakt der WM-Qualifikation gegen Island gewann die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw mit 3:0 in Duisburg und bescherte dem 61-Jährigen damit einen wichtigen Erfolg im EM-Jahr. Leon Goretzka und Kai Havertz brachten Deutschland schon früh auf die Siegerstraße, Ilkay Gündogan legte nach der Pause nach.

Anzeige

Nach etwas mehr als zwei Minuten klingelte es bereits zum ersten Mal bei der Abschiedstournee von Bundestrainer Joachim Löw, der nach der EM im Sommer seinen Hut nehmen wird. Joshua Kimmich chippte den Ball gefühlvoll auf Serge Gnabry in den Strafraum. Der Bayern-Profi legte zurück auf seinen Vereinskameraden Goretzka, der nicht lange zögerte und zur frühen Führung einschoss (3.). Nur vier Minuten später legte Deutschland gegen die Isländer nach. Wieder war es Kimmich, der den DFB-Angriff einleitete und Leroy Sané auf der linken Seite steil schickte. Dieser legte den Ball dann an die Strafraumgrenze zurück zu Chelsea-Star Kai Havertz, der am Donnerstag den Vorzug vor Timo Werner bekam. Und Havertz machte es ähnlich humorlos wie Goretzka zuvor und schoss ins Eck ein (7.). Danach igelten sich die Nordlichter weiter ein. Das Spiel fand weiter nur auf ein Tor statt. Den Vorsprung ausbauen könnte das DFB-Team nicht mehr.

Das änderte sich nach der Pause, als Ilkay Gündogan, der bei Manchester City eine starke Saison spielt, zum 3:0 traf (56.). Nach einem Einwurf auf der linken Seite und einem Foul im Mittelfeld an Gnabry ließ der Schiedsrichter Srdjan Jovanovic aus Serbien Vorteil laufen. Gündogan nutzen diesen und zog aus gut 18 Metern ab. Etwas Glück hatte das DFB-Team aber wohl: Havertz stand beim Schuss des City-Profis leicht im Abseits und behinderte Island-Keeper Hannes Thor Halldorsson leicht. Das Schiedsrichter-Gespann sah das aber nicht - und den Videobeweis gibt es in der WM-Quali nicht.

DFB-Team setzt Zeichen an Katar

In der Folge dominierte das DFB-Team die Partie weiter, wenngleich nicht mehr mit der ganzen großen Entschlossenheit. Island kam im gesamten Spiel nur zweimal einigermaßen gefährlich vor das Tor von Manuel Neuer. Nach 27 Minuten segelte ein abgefälschter Ball knapp am Kasten vorbei, in der 51. köpfte Victor Palsson weit am Tor vorbei. Gnabry traf in der 70. Minute derweil noch den Pfosten. Somit fuhr das DFB-Team einen ungefährdeten Sieg zum WM-Quali-Auftakt ein, bei dem Jamal Musiala zum Debüt im DFB-Trikot kam.

Das WM-Turnier wird im November und Dezember 2022 in Katar gespielt. Doch die Kritik am Ausrichter ist aufgrund der schlechten Menschenrechtssituation groß. Das DFB-Team reagierte darauf schon vor Anpfiff und positierte in Trikots mit der Aufschrift "Human rights".