29. Dezember 2020 / 06:38 Uhr

Lothar Matthäus rechnet mit DFB-Team ab: "Helfen kann nur noch ein Radikalschnitt"

Lothar Matthäus rechnet mit DFB-Team ab: "Helfen kann nur noch ein Radikalschnitt"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Lothar Matthäus (links) geht mit dem DFB-Team und Bundestrainer Joachim Löw hart ins Gericht.
Lothar Matthäus (links) geht mit dem DFB-Team und Bundestrainer Joachim Löw hart ins Gericht. © imago images/Beautiful Sports (Montage)
Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft hat ein enttäuschendes Jahr 2020 hinter sich. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus veranlasst dies zu harscher Kritik am DFB und Bundestrainer Joachim Löw. In seiner "Sky"-Kolumne fordert er einschneidende Veränderungen.

Anzeige

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus bezweifelt angesichts von Unruhen im Deutschen Fußball-Bund und um Bundestrainer Joachim Löw, dass die deutsche Nationalmannschaft bei der EM 2021 ein erfolgreiches Turnier spielen wird. Er könne nur hoffen, dass die Mannschaft "trotz der ganzen Querelen, Streitigkeiten und fußballerischen Minusleistungen bis zum nächsten Turnier ein richtiges Team" sei und eine gute EM spiele, schrieb Matthäus in seiner Kolumne für den TV-Sender Sky. "Glauben kann ich es noch nicht. Viele Dinge sind für den Anhänger unserer Nationalmannschaft schlichtweg nicht mehr nachvollziehbar", befand der Weltmeister von 1990.

Anzeige

Matthäus kritisierte zudem, dass vonseiten der Auswahl-Verantwortlichen um Löw und DFB-Direktor Oliver Bierhoff davon gesprochen wurde, dass die Nationalmannschaft ihre Ziele erreicht hätte. "Ich finde, wir haben in den letzten Jahren überhaupt kein Ziel erreicht. Es zur Euro zu schaffen, wenn in der Gruppe Nordirland, Weißrussland und Estland sind, wäre früher nicht einmal als Ziel definiert worden. Das ist eine Selbstverständlichkeit", schrieb der 59-Jährige. Die deutsche Mannschaft hatte sich als Erster der Gruppe C vor den Niederlanden und den anderen drei genannten Nationen für die EM 2021 qualifiziert.

Mehr vom SPORTBUZZER

Mehr noch forderte Matthäus sogar einen schnellstmöglichen Umbruch beim DFB-Team. "Helfen kann hier nur noch ein Radikalschnitt", erklärte der Sky-Experte und Ex-Profi, ohne dabei konkret zu werden. Damit gemeint sein dürfte unter anderem das Aus von Löw als Bundestrainer, der Anfang Dezember von der Verbandsspitze aber noch mindestens bis zur EM die volle Rückendeckung erhalten hatte. Sein Vertrag läuft ohnehin noch bis nach der Weltmeisterschaft 2022. Matthäus erklärte, dass aus seiner Sicht "eine Handschrift des Trainers seit längerer Zeit nicht erkennbar" sei.