10. Februar 2021 / 18:01 Uhr

DFB-Trainerin über Wolfsburgs Schult: "Es wird nicht daran scheitern, dass sie Mutter ist"

DFB-Trainerin über Wolfsburgs Schult: "Es wird nicht daran scheitern, dass sie Mutter ist"

Maik Schulze
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg äußerte sich zur Perspektive von Wolfsburg-Torhüterin Almuth Schult.
Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg äußerte sich zur Perspektive von Wolfsburg-Torhüterin Almuth Schult. © Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige

Dabei aber noch nicht mittendrin: VfL-Keeperin Almuth Schult reist nach langer Pause wieder zur Nationalmannschaft, steht aber nicht im Kader für die ersten Länderspiele des Jahres. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg äußerte sich nun, was es für sie bedeutet, dass Schult bei Fußball-Bundesligist Wolfsburg zurzeit nur die Nummer 3 ist und wie der DFB die VfLerin dabei unterstützen will, dass die Kombination Kinder und Nationelelf funktioniert.

Almuth Schult kehrt nach über eineinhalb Jahren in den Kreis der Nationalmannschaft zurück. Ihr letztes Spiel für die DFB-Auswahl hatte sie im Juni 2019 absolviert und war nach einer Verletzungspause im April vergangenen Jahres Mutter von Zwillingen geworden. Jetzt reist die Torhüterin des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten kommende Woche mit sieben VfLerinnen nach Düsseldorf zur Nationalmannschaft. Gegen Belgien (21. Februar) und in den Niederlanden (24. Februar) stehen die ersten Länderspiele des Jahres an. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg: "Wir freuen uns natürlich, Almuth nach so langer Zeit mal wieder bei uns begrüßen zu dürfen." Dabei ist Schult also wieder, aber nicht mittendrin.

Anzeige

Denn spielen wird sie nicht. „Wir haben die Entscheidung, Almuth für ein paar Tage mit dazu zunehmen, in enger Abstimmung mit dem Verein und unserem Torwarttrainer Michael Fuchs getroffen“, erklärt Voss-Tecklenburg. Dabei „möchten wir uns ein Bild von Almuths allgemeinem Leistungsstand machen.“ Die Wolfsburgerin soll für fünf Tage bis Freitag bei der Mannschaft bleiben. Außerhalb des Teamtrainings soll Fuchs mit der der 29-Jährigen viel individuell arbeiten.

Die Marktwerte der VfL-Fußballerinnen.

Analog zu den Marktwerten auf transfermarkt.de veröffentlicht soccerdonna.de seit Januar 2021 Marktwerte für den Frauenfußball. Zur Galerie
Analog zu den Marktwerten auf transfermarkt.de veröffentlicht soccerdonna.de seit Januar 2021 Marktwerte für den Frauenfußball. ©

Schult wird als aktuelle Wolfsburger Nummer 3 zum DFB reisen. VfL-Trainer Stephan Lerch legte fürs Erste fest, dass im Konkurrenzkampf Katarzyna Kiedrzynek und Friederike Abt die Nase vorn haben. Was das für Schult's Karriere in der Nationalmannschaft bedeutet? "Almuth wird sich positionieren wollen und müssen", sagt Voss-Tecklenburg. "Sie wird um ihren Platz kämpfen. Ob sie jetzt zwei oder fünf Wochen die Nummer 3 ist, das kann ich nicht beurteilen." Sie habe mit Lerch über die Situation gesprochen: "Es wird viel an ihrer Leistung liegen." Erobert sich Schult ihren Platz in der Bundesliga nicht zurück, kann sie nicht erwarten, wieder Deutschlands Nummer 1 zu sein. Voss-Tecklenburg: "Almuth weiß, dass sie natürlich spielen und sich weiterentwickeln muss, wenn der Prozess Nationalmannschaft auch ein Thema ist. Das ist völlig klar." So sieht's auch Schult: "Vor der Nationalmannschaft muss man mit Leistung überzeugen. Ich möchte keinen Freifahrtschein oder eine Sondererlaubnis, auch wenn ich mir über Jahre einen Stand erarbeitet habe."

Die Reise zum DFB-Team wird die Wolfsburgerin diesmal ohne ihre Zwillinge antreten - eine gemeinsame Entscheidung. Wegen Corona. "Wenn wir das nicht hätten, dann hätte Almuth ihre Kinder jetzt schon fünf Tage mitbringen können", sagt die Bundestrainerin. So gehe es aber um Risikominimierung, "zum Schutz der Kleinen und der Familie".

Eine klare Regelung, wie in Zukunft mit dem Thema Kinder beim Nationalteam umgegangen wird, gibt es nicht. Es werde immer situationsbedingt entschieden. In Absprache mit Schult. "Es wird davon abhängig sein: Wo spielen wir? Wo bewegen wir uns? Es ist ein Unterschied, ob wir irgendwo für zehn Tage hinfliegen, ob wir ein Turnier spielen", sagt Voss-Tecklenburg.

Der DFB will Schult dabei helfen, dass die Kombination Kinder und Nationalmannschaft gelingt. Wie die Unterstützung konkret aussehen kann, erklärt Teammanagerin Maika Fischer: "Wir sind mit Almuth sehr früh in den Austausch gegangen, haben uns da abgestimmt, aber auch mit anderen Verbänden ausgetauscht, die da schon Erfahrung haben." Jetzt habe man eine für beide Seiten gute Lösung gefunden. "Wenn die Kinder in Zukunft mit vor Ort sind, werden wir ihr für den Zeitraum eine Pauschale zahlen, damit sie eine finanzielle Unterstützung für die Kinderbetreuung hat."


Übrigens: Bundestrainerin Voss-Tecklenburg war bisher die einzige Nationalspielerin, die den Spagat bewältigte. 1994 nach der Geburt ihrer Tochter Dina. Die Einzige will sie aber in dieser Kategorie nicht bleiben: "Das ist das Schöne, das als Statement nach draußen gehen kann: Alle haben die Bereitschaft und die Lust das zusammenzubringen. Dass Almuth auf dem Fußballplatz steht, wird nicht daran scheitern, dass sie Mutter ist. Das ist unser Ziel."