15. August 2017 / 10:14 Uhr

DFB-Vize stellt klar: Wurde bei Treffen mit Ultras in Dresden nicht bedroht

DFB-Vize stellt klar: Wurde bei Treffen mit Ultras in Dresden nicht bedroht

Stephan Lohse
Dresdner Neueste Nachrichten
DFB-Vizepräsident Rainer Koch
DFB-Vizepräsident Rainer Koch © dpa
Anzeige

DFB-Vizepräsident Rainer Koch widerspricht einer Meldung der Bild-Zeitung wonach er bei einem geheimen Treffen mit Vertretern der Ultra-Szene von Dynamo Dresden bedroht worden wäre.

Dresden. DFB-Vizepräsident Rainer Koch hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach er bei einem geheimen Treffen mit Ultra-Vertretern in Dresden bedroht worden wäre. Einen entsprechenden Bericht der „Bild“ wies er scharf zurück, bestätigte aber das Gespräch. Am 27. Juli habe sich der DFB-Vize zusammen mit dem DFB-Sicherheitsbeauftragten Hendrik Große-Lefertin Dresden mit Vertretern der Ultras Dynamo treffen wollen. Statt einiger Schwarz-Gelber habe er dann allerdings über 50 Ultra-Vertretern gegenüber gesessen. Man habe dann miteinander gesprochen, worüber will Koch nicht sagen. Beide Seiten hätten Vertraulichkeit vereinbart. Die Behauptungen, die Fanvertreter hätten ihm gar mit „Hausbesuchen“ gedroht, seien aber schlicht falsch.

Anzeige

Durchklicken: Dynamo-Fanrandale in Karlsruhe

Vor dem Anpfiff: Fans von Dynamo Dresden zünden Pyrotechnik Zur Galerie
Vor dem Anpfiff: "Fans" von Dynamo Dresden zünden Pyrotechnik ©

In seinem Statement kritisiert Koch dabei aber die Ultras. Die hätten die falschen Gerüchte in Umlauf gebracht: „Ihr wollt den Dialog und setzt andererseits jetzt schon seit Tagen solche falschen Behauptungen über mich in die Welt und ins Netz und in die Stadionkurve des 1. FC Nürnberg. Ich bleibe bei meiner Haltung: Zum Dialog bin ich selbstverständlich weiter gerne bereit, persönliche Beleidigungen und Verleumdungen werde ich jedoch nicht akzeptieren“, schreibt er.

Angestoßen von einer Aktion der Dynamo-Fans in Karlsruhe haben zahlreiche Fangruppierungen in ganz Deutschland dem DFB plakativ den „Krieg“ erklärt. Sie fordern vor allem Mitspracherecht und Bewegung in der Pyrotechnik-Diskussion. Im Kern geht es den Fans aber vor allem um das ihrer Meinung nach völlig undifferenzierte Strafsystem des DFB. Das Sportgericht urteile oft willkürlich und spreche unsinnige Kollektivstrafen aus, heißt es in den Fankurven.