07. April 2020 / 11:55 Uhr

DFL-Boss Seifert erklärt Plan für Geisterspiele und versichert: "Werden bereit sein"

DFL-Boss Seifert erklärt Plan für Geisterspiele und versichert: "Werden bereit sein"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
DFL-Boss Christian Seifert ist zurzeit als Krisenmanager gefragt.
DFL-Boss Christian Seifert ist zurzeit als Krisenmanager gefragt. © imago images/Revierfoto
Anzeige

Christian Seifert sieht die Bundesliga für einen Neustart Anfang Mai gut vorbereitet. Allerdings habe man angesichts der Corona-Krise die Fortsetzung des Profifußballs nicht in der Hand.

Anzeige

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert sieht die Bundesliga in der aktuellen Ausnahmesituation bestens auf eine Fortführung der Spielzeit mit Geisterspielen vorbereitet. "Rein technisch gesehen würden bei der Wiederaufnahme des Spielbetriebs rund 300 Erwerbstätige pro Spiel an ihren Arbeitsplatz im Stadion zurückkehren, Fußballspieler, Physiotherapeuten oder Kameramänner. Wir werden bereit sein", sagte Seifert der Wochenzeitung Die Zeit.

Mehr vom SPORTBUZZER

Das klare Ziel sei weiterhin eine Beendigung der Saison bis zum 30. Juni. "Wir haben es aber nicht in der Hand", räumte Seifert ein. Der Spielbetrieb in der Bundesliga und der 2. Bundesliga ist derzeit bis zum 30. April ausgesetzt, danach sollen die neun fehlenden Spieltage im Wochenrhythmus absolviert werden.

Seifert empfindet Vergleiche mit Amateurfußball als unpassend

Dass Vergleiche mit dem Amateurfußball gezogen werden, findet Seifert nicht passend. "Mir ist bewusst, dass dies Fragezeichen auslösen kann. Es ist einerseits dieselbe Sportart, andererseits hat der Profibetrieb aber völlig andere Rahmenbedingungen als der Freizeitbereich", sagte er. Es gehe um Existenzen und Arbeitsplätze. "Von daher müssen Profiklubs rechtlich wie Unternehmen behandelt werden", forderte Seifert.