01. Juli 2020 / 09:19 Uhr

DFL-Chef Seifert: Bundesliga-Start wohl am 11. oder 18. September

DFL-Chef Seifert: Bundesliga-Start wohl am 11. oder 18. September

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
DFL-Boss Christian Seifert geht von einem Bundesliga-Start Mitte September aus.
DFL-Boss Christian Seifert geht von einem Bundesliga-Start Mitte September aus. © 2020 Pool
Anzeige

Nach der Saison ist vor der Saison: Die Deutsche Fußball-Liga plant bereits den Start für die kommende Spielzeit. Geschäftsführer Christian Seifert hat dabei zwei Termine im Kopf.

Anzeige

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will die neue Bundesliga-Saison entweder am 11. oder 18. September starten. Entschieden sei es noch nicht, "wir sind noch in Gesprächen mit dem DFB", sagte Geschäftsführer Christian Seifert in einem Interview der Welt auch mit Blick auf die erste Runde des DFB-Pokals. Aber es sei "sicherlich so", dass eines der beiden Daten für den ersten Spieltag vorgesehen sei. Die Möglichkeit, dass die Europapokal-Starter wegen der Final-Turniere im August in Portugal (Champions League) und Deutschland (Europa League) erst später einsteigen, schloss der 51-Jährige nicht aus.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

"In diesen Zeiten ist eine gewisse Flexibilität erforderlich, das gilt für Verbände genauso wie für Klubs. Wir suchen nach einem für alle gangbaren Weg, das schließt die Spieler mit ein", sagte Seifert. "Das kann in außergewöhnlichen Zeiten auch zu ausnahmsweise ungewöhnlichen Entscheidungen führen."

Sané, Schick & Co.: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2020

Bayerns Leroy Sané (von links), Leverkusens Patrik Schick, Dortmunds Jude Bellingham und Leipzigs Alexander Sörloth haben für ihre neuen Klubs bereits gespielt. Zur Galerie
Bayerns Leroy Sané (von links), Leverkusens Patrik Schick, Dortmunds Jude Bellingham und Leipzigs Alexander Sörloth haben für ihre neuen Klubs bereits gespielt. ©

Seifert geht von Stadion-Zuschauern zum Saison-Start aus

Dass zum Liga-Start im September wieder Zuschauer in die Stadien dürfen, bleibe das Ziel. Bis zum 31. Oktober sind in Deutschland allerdings noch Großveranstaltungen verboten, für die kein Hygienekonzept vorliegt und bei denen eine adressenseitige Nachverfolgung der Besucher nicht möglich ist. "Es liegt also im Aufgabenbereich der DFL, einen Rahmen zu entwickeln, wie ein übergeordnetes Hygienekonzept aussehen kann", sagte Seifert.

Die Klubs müssten dann die standortspezifischen Inhalte einfügen. "Es kann keine Lösung von der Stange geben, auch weil ein Stadion in einer Region mit mehr oder weniger Neuinfektionen und Maskenpflicht liegen kann – und ein anderes nicht", erklärte Seifert.