13. September 2020 / 06:57 Uhr

DFL-Präsidiumsmitglied Oke Göttlich warnt: Fan-Rückkehr ins Stadion kein Wettbewerb

DFL-Präsidiumsmitglied Oke Göttlich warnt: Fan-Rückkehr ins Stadion kein Wettbewerb

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
DFL-Präsidiumsmitglied Oke Göttlich spricht über die Fan-Rückkehr in die Stadien.
DFL-Präsidiumsmitglied Oke Göttlich spricht über die Fan-Rückkehr in die Stadien. © dpa/Montage
Anzeige

Die ersten Fans dürfen wieder in die Bundesliga-Stadien. Die Zuschauerzahlen schwanken Deutschlandweit sehr. Jetzt warnt DFL-Präsidiumsmitglied Oke Göttlich, dass es dabei nicht um einen Wettbewerb gehe.

Anzeige

DFL-Präsidiumsmitglied Oke Göttlich wirbt in der Debatte über die Wiederzulassung von Zuschauern bei Sportveranstaltungen um Besonnenheit. "Es geht nicht um einen Wettbewerb, wer der Schnellste bei der Stadionöffnung oder Hallenöffnung ist", sagte der Präsident des Zweitligisten FC St. Pauli im ZDF-Sportstudio am Samstagabend. Es gehe darum, "gemeinschaftlich Konzepte abzugleichen" und miteinander das Ziel zu erreichen.

"Wie schaffen wir es, ohne die gesundheitliche Situation und die Pandemie zu unterschätzen, auf die Leute einzuwirken", sagte Göttlich, der seit gut einem Jahr im Führungsgremium der Deutschen Fußball Liga sitzt. "Wir sind in einer absoluten Ausnahmesituation. Jeder hätte gerne eine allgemeingültige Regel." Zuvor hatten ZDF und das Handelsblatt über Beratungen in der Politik über bundeseinheitliche Richtlinien für die Fan-Rückkehr berichtet. Demnach gehe es auch um eine Auslastung der Stadien von 30 bis 40 Prozent. Die Richtlinie solle den lokalen Gesundheitsbehörden als Vorlage dienen und auch für andere bundesweite Sportveranstaltungen gelten. Unklar ist, ob sich alle Länder an der Einigung beteiligen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Bislang war eine bundeseinheitliche Regelung bei der Fan-Rückkehr in die Stadien erst bis Ende Oktober angekündigt worden. Da die Schalte von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten Ende August keine Einigung ergeben hatte, wurde eine Arbeitsgruppe zu der Frage eingesetzt.