24. Juni 2020 / 18:20 Uhr

DFL und DFB reagieren auf neues Fan-Bündnis: "Stetiger Dialog unverzichtbar"

DFL und DFB reagieren auf neues Fan-Bündnis: "Stetiger Dialog unverzichtbar"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das Fan-Bündnis Unser Fußball“ stellt zur kommenden Saison konkrete Forderungen an DFB und DFL.
Das Fan-Bündnis "Unser Fußball“ stellt zur kommenden Saison konkrete Forderungen an DFB und DFL. © (c) Copyright 2019, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Anzeige

Die DFL und der DFB haben positiv auf den Zusammenschluss des neuen Fan-Bündnisses "Unser Fußball" reagiert. Während die DFL einen stetigen Dialog auf allen Ebenen für "unverzichtbar" hält, mahnt der DFB an, die Forderungen der Fans ernst zu nehmen.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat sich offen für das neue Fan-Bündnis "Unser Fußball" gezeigt, in einem Statement aber auch auf den aktuellen Zeitplan verwiesen. "Auch die DFL hält Gespräche über mögliche Veränderungen im deutschen Fußball für notwendig. Hierzu wird es spätestens ab September eine Task Force Zukunft Profifußball unter Beteiligung unterschiedlichster Akteure, darunter auch Fanvertreter, geben", schrieb die DFL.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Der neue Zusammenschluss hatte am Mittwochmorgen in einem Aufruf erklärt, was nach Vorstellungen der Fans im Profifußball ab der Sommerpause anders laufen soll. "Wir wollen nicht zurück zu einem kaputten System. Wir fordern Vereine und Verbände auf, vor dem Beginn der kommenden Saison zu handeln", hieß es darin. Die DFL hält nach eigener Aussage unabhängig von der von DFL-Boss Christian Seifert angekündigten Task Force "stetigen Dialog auf allen Ebenen" für "unverzichtbar".

Der Kopf der Deutschen Fußball Liga: Das ist DFL-Boss Christian Seifert

Er meisterte eine der größten Krisenzeiten der Bundesliga-Geschichte: Der <b>SPORT</b>BUZZER stellt DFL-Boss Christian Seifert vor. Zur Galerie
Er meisterte eine der größten Krisenzeiten der Bundesliga-Geschichte: Der SPORTBUZZER stellt DFL-Boss Christian Seifert vor. ©

DFB mahnt: "Diese Überlegungen müssen Verbände und Vereine ernst nehmen"

Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) begrüßte den Zusammenschluss. "Der DFB kann es sehr gut nachvollziehen, dass sich Fans Gedanken über die Zukunft des Profifußballs und der Klubs machen. Diese Überlegungen müssen Verbände und Vereine ernst nehmen", teilte der Verband auf dpa-Anfrage mit.

Erstunterzeichner des Fan-Bündnisses sind die großen bundesweiten Fanorganisationen wie "Unsere Kurve“, "ProFans“, "Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF)“, "FC PlayFair!“ und "Netzwerk Frauen im Fußball“ sowie etwa 1000 Fan-Clubs und -Gruppierungen, darunter auch zahlreiche Ultras. "Unser Fußball“ will die komplette Unterschriften-Liste nach Saisonende der DFL und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) übergeben. "Wir müssen die aktuelle Krise als Chance begreifen, um den Fußball grundlegend neu zu gestalten. Die Sommerpause muss zu einem Wendepunkt werden. Verbände und Vereine sind aufgefordert, zu handeln und den Fußball neu aufzustellen: basisnah, nachhaltig und zeitgemäß“, erklärte Manuel Gaber (Freiburg) als Sprecher von "Unser Fußball“.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.