07. Dezember 2020 / 19:01 Uhr

DFL verteilt TV-Gelder neu: Das sagt Wolfsburg-Geschäftsführer Meeske

DFL verteilt TV-Gelder neu: Das sagt Wolfsburg-Geschäftsführer Meeske

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
VfL-Geschäftsführer Michael Meeske nennt Gründe, warum gegen Augsburg nur 4700 statt 6000 Fans ins Stadion kamen.
Die DFL hat die TV-Gelder neu verteilt: Das sagt Michael Meeske vom VfL Wolfsburg dazu. © Boris Baschin
Anzeige

Die Deutsche Fußball Liga hat den Verteilungsschlüssel der Fernsehgelder im deutschen Profifußball vorgestellt - was sagt der VfL Wolfsburg dazu?

Anzeige

Die Deutsche Fußball-Liga hat den Verteilungsschlüssel der Fernsehgelder im deutschen Profifußball vorgestellt. Dabei geht es insgesamt um rund 4,4 Milliarden Euro für die 36 deutschen Profiklubs. Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg begrüßt den Beschluss.

Anzeige

„Die Entscheidung zur Medienerlösverteilung basiert weiterhin auf den zentralen Säulen Solidarität und Leistungsgerechtigkeit“, sagt VfL-Geschäftsführer Michael Meeske. Sie stellt insbesondere mit ihrem Stabilitätsfokus für die nächsten beiden Jahre gerade auch in Zeiten coronabedingter Unsicherheit aus unserer Sicht einen ausgewogenen Kompromiss dar.“

Mehr zum VfL Wolfsburg

Künftig wird es vier Säulen der Verteilung geben, nach denen die Gelder verteilt werden: Gleichverteilung, Leistung, Nachwuchs und Interesse. In den ersten beiden Saisons des neuen TV-Vertrags ab 2021 soll es für alle Bundesligisten 24,7 Millionen Euro geben. Jeder Zweitligist bekommt demnach 6,9 Millionen Euro. Diese Summen entsprechen 53 Prozent des gesamten Jahresvolumens. Ab der Saison 2023/24 wird die Summe auf 50 Prozent gesenkt, da dann wieder der Leistungsgedanke in den Vordergrund rücken soll.