03. Juni 2021 / 10:00 Uhr

Wiederholung, bitte! Recken könnten gegen Melsungen das Ticket für Europa lösen

Wiederholung, bitte! Recken könnten gegen Melsungen das Ticket für Europa lösen

Stefan Dinse und Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
2018 feierte die TSV Hannover-Burgdorf gegen Wetzlar den Finaleinzug - das wollen Johan Hansen (am Ball) und Co. am Donnerstag wiederholen.
2018 feierte die TSV Hannover-Burgdorf gegen Wetzlar den Finaleinzug - das wollen Johan Hansen (am Ball) und Co. am Donnerstag wiederholen. © Florian Petrow
Anzeige

Am Donnerstagabend (19.30 Uhr) steigt das wohl wichtigste Spiel der Saison für die TSV Hannover-Burgdorf. Im Pokalhalbfinale geht es gegen die MT Melsungen um einen möglichen Titel, aber zunächst um Europa. Hier gibt's die wichtigsten Infos zum Showdown im Überblick.

Anzeige

Recken-Trainer Carlos Ortega ist richtig gut gelaunt. Das liegt nicht nur am Saisonhöhepunkt Final Four und dem sommerlichen Wetter. In Gedanken ist er auch bei seinen Eltern: Mutter Isabel ist am Dienstag 86 Jahre alt geworden, Vater Antonio feiert am Donnerstag 87. Geburtstag. Für den Chefcoach ein gutes Omen. „Ich bin sehr glücklich, beide sind wohlauf. Ich wünschte, ich werde auch so alt und bleibe gesund“, sagt Ortega. Für das Pokalendturnier in Hamburg hat er ein sehr gutes Gefühl: „Alles ist möglich.“ Siegen die Recken, und auch der THW Kiel erreicht das Finale, spielt die TSV Hannover-Burgdorf nächste Saison international.

Anzeige

Die Aussichten für Donnerstag: Die Leistungen beider Teams in dieser Saison schwanken. Die Recken machten zwar auch schlechte Spiele, die Frage nach der richtigen Einstellung kam in Hannover aber nicht auf – im Gegensatz zur MT, wo das öfter ein Thema war. Sportchef Sven-Sören Christophersen sagt: „Wir sind in der Lage, Melsungen zu schlagen.“

Spielplan der TSV Hannover-Burgdorf in der Bundesliga-Saison 2020/21

<b>37. Spieltag:</b> HBW Balingen-Weilstetten (A), Mittwoch, 23. Juni, 19 Uhr Zur Galerie
37. Spieltag: HBW Balingen-Weilstetten (A), Mittwoch, 23. Juni, 19 Uhr ©

Böhm wieder voll einsatzfähig

Der Kader: Die Recken sind fast komplett, müssen nur den Ausfall von Alfred Jönsson verkraften. Der Schwede hatte sich vor etwas mehr als zwei Wochen einen Bänderriss im Knöchel zugezogen. Ein Comeback gilt als ausgeschlossen. Wieder dabei ist Kapitän Fabian Böhm. Nach seiner zweiwöchigen K1-Quarantäne wurde er am vergangenen Samstag beim 23:23 gegen Stuttgart noch geschont. Das Risiko, sich nach einer längeren Pause ohne handballspezifische Bewegungsabläufe zu verletzen, war zu groß. „Mir geht es sehr gut, für Donnerstag werde ich zu 100 Prozent bereit sein“, sagt Böhm.



Die Taktik: Beide Teams haben aktuell Probleme im Angriff, sagt Ortega, „aber beide sind gut in der Abwehr.“ Die Recken brauchen offensiv mehr Tempo. Außerdem haben sie jüngst das Spiel zwei gegen zwei vernachlässigt, moniert der Trainer: „Und in den Eins-gegen-eins-Situationen hat es nur Martin Hanne gut gemacht. Das müssen wir ändern.“

Finaleinzug 2018 der größte Erfolg der Vereinsgeschichte

Die Bilanz gegen Melsungen: Die ist negativ. Von bislang 22 Liga-Spielen gewannen die Recken nur sechs, zwei endeten remis, 14 gingen verloren. Das jüngste Duell im Februar gewann Hannover deutlich mit 31:23. Das bisher einzige Aufeinandertreffen im Pokal gewann die MT am 28. Oktober 2015 mit 28:22 in Hannover.

Die Bilanz beim Final-Four: Die TSV ist zum dritten Mal in Hamburg dabei. Bei der ersten Teilnahme 2018 schlugen die Recken die HSG Wetzlar im Halbfinale mit 24:19. Der Finaleinzug ist bis heute der größte nationale Erfolg der Vereinsgeschichte. Im Endspiel verlor Hannover mit 26:30 gegen die Rhein-Neckar Löwen. 2019 unterlagen die Recken in einem dramatischen Semifinale dem SC Magdeburg mit 29:30.

Mehr zu den Recken

Die Logistik: Die Recken machen sich am Donnerstag um 13 Uhr auf den Weg nach Hamburg und checken im Lindner Parkhotel Hagenbeck ein. Von dort ist es nicht weit zur Barclaycard-Arena. Schafft es das TSV-Team ins Finale, bleibt man am Freitag gleich im Norden und fährt weiter nach Flensburg, wo am Sonntag das schwere Liga-Auswärtsspiel ansteht. Scheiden die Recken aus, fahren sie Freitag heim – um kurz darauf wieder in den Norden zu reisen.