03. Dezember 2019 / 22:45 Uhr

Hallenräumung: Feueralarm stoppt DHB-Pokalspiel zwischen Stuttgart und Kiel zwischenzeitlich

Hallenräumung: Feueralarm stoppt DHB-Pokalspiel zwischen Stuttgart und Kiel zwischenzeitlich

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ein Feuerwehrauto steht vor der geräumten Halle in Stuttgart.
Ein Feuerwehrauto steht vor der geräumten Halle in Stuttgart. © dpa
Anzeige

Das DHB-Pokalspiel zwischen den beiden Handball-Bundesligsten TVB Stuttgart und dem THW Kiel musste wegen eines fehlerhaften Feueralarms unterbrochen werden. Die Halle wurde komplett evakuiert - nach Wiederaufnahme der Partie setzten sich die Kieler dann durch.

Anzeige
Anzeige

Wegen eines Feuer-Alarms ist das Viertelfinale im DHB-Pokal zwischen den Handball-Bundesligisten TVB Stuttgart und THW Kiel in der zweiten Halbzeit unterbrochen worden. Offenbar handelte es sich dabei jedoch um einen technischen Defekt. Beim Stand von 22:19 für den Rekordmeister wurde die Halle am Dienstagabend komplett evakuiert. Wie die Zuschauer mussten auch beide Mannschaften die Stuttgarter Scharrena verlassen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Partie wurde für gut 45 Minuten unterbrochen - danach ging es weiter. Am Ende setzte sich Kiel mit 35:34 gegen die Stuttgarter durch und zog ins Halbfinale ein. Als die "Zebras" nach Wiederaufnahme der Partie auf 27:20 enteilten, gaben sich die Gastgeber nicht auf, hielten das Spiel bis in die Schlussminute offen. Erst ein verwandelter Siebenmeter des zehnmaligen Torschützen Niclas Ekberg erlöste den THW.

Die besten Handballer aller Zeiten

Bernhard Kempa (Deutschland, * 19. November 1920, † 20. Juli 2017) prägt den deutschen Handball wie kein anderer nach dem Zweiten Weltkrieg. Er war ab 1948 der überragende Spieler bei Frisch Auf Göppingen. 1954 holte er als Spielertrainer mit der Mannschaft sensationell die deutsche Hallenmeisterschaft und wenige Monate später auch die Feldmeisterschaft. Sein Name lebt in dem sogenannten Kempa-Trick weiter, bei dem der Ball einem in den Kreis einspringenden Angreifer zugespielt wird, der ihn direkt verwandelt. Zur Galerie
Bernhard Kempa (Deutschland, * 19. November 1920, † 20. Juli 2017) prägt den deutschen Handball wie kein anderer nach dem Zweiten Weltkrieg. Er war ab 1948 der überragende Spieler bei Frisch Auf Göppingen. 1954 holte er als Spielertrainer mit der Mannschaft sensationell die deutsche Hallenmeisterschaft und wenige Monate später auch die Feldmeisterschaft. Sein Name lebt in dem sogenannten Kempa-Trick weiter, bei dem der Ball einem in den Kreis einspringenden Angreifer zugespielt wird, der ihn direkt verwandelt. ©
Anzeige

Melsungen und Lemgo sind weiter

Ebenfalls im Semifinale stehen die MT Melsungen, die sich 33:30 gegen die Füchse Berlin durchsetzte, und der TBV Lemgo Lippe, der bei den Eulen Ludwigshafen 26:23 gewann. Der letzte Teilnehmer wird am Mittwoch in der Partie zwischen den Rhein-Neckar Löwen und der TSV Hannover-Burgdorf ermittelt. Die Endrunde findet am 4. und 5. April kommenden Jahres in Hamburg statt. Die Halbfinal-Partien werden am Montag in der Hansestadt ausgelost.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN