16. September 2021 / 21:00 Uhr

DHfK-Handballer gewinnen in Lemgo 27:26 - dramatische Schlussphase und erster Saison-Jubel

DHfK-Handballer gewinnen in Lemgo 27:26 - dramatische Schlussphase und erster Saison-Jubel

Frank Schober
Leipziger Volkszeitung
KlausMagazine-007_2
Der SC DHfK Leipzig setzt sich hauchdünn gegen Lemgo Lippe durch. © Klaus Trotter
Anzeige

Die Leipziger Handballer haben beim TBV Lemgo den ersten Saisonsieg eingefahren. In einer packenden Schlussphase behält das Team von André Haber die stärkeren Nerven und setzt sich mit einem knappen 27:26 durch.

Lemgo/Leipzig. Die deutliche Steigerung und beste Saisonleistung der DHfK-Handballer wurde belohnt. Im dritten Bundesligaspiel errangen die Leipziger am Donnerstag beim TBV Lemgo mit 27:26 (14:12) Toren den ersehnten ersten Saisonsieg. In einer dramatischen Schlussphase gelang Marko Mamic 20 Sekunden vor Schluss der Siegtreffer, in der letzten Aktion hielt Keeper Joel Birlehm die zwei Punkte fest.

Anzeige

Die DHfK-Männer zeigten eine sehr ansehnliche, temporeiche Leistung. Die Ladehemmung von Erlangen und der zweiten Hälfte gegen Berlin war verflogen, die Sachsen spielten viele Angriffe gut aus – freilich nicht alle. Daher hatte Trainer André Haber mit seinem Lob in der Auszeit nach 18 Minuten beim 7:8-Rückstand Recht: „Ihr macht das sehr gut, aber wir lassen noch zu viel liegen. Wir könnten wir Tore mehr auf dem Konto haben.“ Dennoch: Der Angriff wirkte diesmal schon viel konstanter und variabler als zuletzt.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel.

Die Leipziger Handballer erringen einen knappen 27:26-Sieg gegen Lemgo Lippe. Zur Galerie
Die Leipziger Handballer erringen einen knappen 27:26-Sieg gegen Lemgo Lippe. © Klaus Trotter

Leipzig lag anfangs oft in Führung und verwandelte ein 10:12 (24.) bis zur Pause wieder in ein Zwei-Tore-Plus. Mit der Sirene verwandelte Sime Ivic einen Konter zur verdienten 14:12-Führung. Potenzial gab es noch auf der Torhüterposition. Erstmals in dieser Saison begann Kristian Saeveras im Kasten – er kam auf 16 Prozent Paraden und wurde wenige Minuten nach der Pause durch Joel Birlehm ersetzt.

Erster Heimsieg gegen Hamburg?

Die Gäste erwischten auch nach der Pause den besseren Start und enteilten nach einer clever gemeisterten Unterzahl nach 38 Minuten erstmals mit vier Toren. Der dynamische Luca Witzke war von den Lemgoern kaum zu bändigen. Doch wie so oft im Handball kämpfte sich der Gegner Schritt für Schritt heran, roch noch einmal Lunte und sorgte für das Wiedererwachen der Zuschauer und Verunsicherung bei den Sachsen. Folgerichtig zog Lemgo nach 48 Minuten wieder in Front. Weltmeister Florian Kehrmann auf der TBV-Bank ging hohes Risiko, indem er immer wieder den Torhüter herausnahm. Dann das Signal von Birlehm mit seinem parierten Siebenmeter sechs Minuten vor Schluss. DHfK holte sich im Gegenstoß dank Lovro Jotic die Führung zurück und behielt in der dramatischen Schlussminute die Nerven.

So kann es weitergehen. Am kommenden Donnerstag (19 Uhr) soll es in der Arena gegen Neuling Hamburg auch mit dem ersten Heimsieg klappen. Inzwischen stehen auch die Anwurfzeiten der Oktober-Partien fest. Am 5. 10. (19 Uhr) wird es in der 2. Pokalrunde daheim gegen die Rhein-Neckar Löwen ganz besonders spannend. Die Bundesliga-Heimpartien gegen Stuttgart und Göppingen finden am 10. und 21. Oktober statt.

Stimme zum Spiel:

Luca Witzke sagte: "Das Spiel war sehr intensiv und hat Kraft gekostet. Ein, zwei Aktionen haben heute entschieden, wir sind sehr froh über den Ausgang. Am Ende lassen wir ein, zwei Bälle zu viel liegen, aber auch wir brauchen mal Glück - das hatten wir heute zum ersten Mal in dieser Saison. Das Ergebnis ist fürs Selbstvertrauen sehr wichtig, nun können wir noch besser zusammenwachsen."


DHfK-Tore: Remke 2, Witzke 3, Binder 2, Krzikalla 6/5, Gebala 4, Mamic 4, Milosevic 1, Ivic 2, Jotic 3.

Zuschauer: 1957.

Siebenmeter: TBV 2/1, DHfK 5/5.

Strafminuten: 4:4