28. Mai 2021 / 19:01 Uhr

DHfK-Trainer Haber fordert Sieg in Göppingen: „Haben noch eine Revanche offen“

DHfK-Trainer Haber fordert Sieg in Göppingen: „Haben noch eine Revanche offen“

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
GER, Handball, 1.Bundesliga, SC DHfK vs MT Melsungen, 06.05.2021DHfK Trainer André / Andre Haber
Coach André Haber möchte mit seinem Team in Göppingen gewinnen und damit die Niederlage im Hinspiel ausgleichen. © Christian Modla
Anzeige

Die Handballer vom SC DHfK Leipzig wollen sich in Göppingen für die 22:25-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren. Ob auch Rückraumspieler Luca Witzke und Kapitän Alen Milosevic eingesetzt werden können, ist noch unklar.

Anzeige

Leipzig. Die Euphorie beim Bundesliga-Kracher am Donnerstagabend war riesig. Trotz einer Niederlage erhielten die Handballer des SC DHfK tosenden Applaus und Standing Ovations von 1000 Fans in der Arena Leipzig, die endlich zurück in die Halle durften. Doch für die Truppe von Trainer André Haber war die Freude nur von kurzer Dauer, denn die Grün-Weißen stecken nach der 26:33-Heimniederlage gegen Rekordmeister THW Kiel bereits mitten in den Vorbereitungen auf das nächste Duell. Am Sonntag (16 Uhr/Sky) müssen die Sachsen in Göppingen ran, gegen den Tabellenfünften und einen realistischen Anwärter auf die Europapokalplätze.

Anzeige

„Göppingen ist eine Mannschaft, die eine gute Saison spielt und uns im Hinspiel schlagen konnte. Da haben wir noch eine Revanche offen und wollen das am Sonntag unbedingt besser machen“, so Coach Haber, der die 22:25-Niederlage aus dem Hinspiel ausgleichen möchte.

Mehr zum SC DHfK Leipzig

Kein leichtes Unterfangen gegen die Sieben von Cheftrainer Hartmut Mayerhoffer, doch das Timing könnte kaum besser sein. Die Göppinger stecken in einem kleinen Formtief und gewannen aus den vergangenen sieben Spielen lediglich ein Match. „Wir haben uns gut vorbereitet und werden alles geben, damit zwei Punkte mit nach Leipzig kommen“, so Haber kämpferisch.



Straffes Programm

Unklar ist jedoch der Einsatz von Rückraumspieler Luca Witzke, der zuletzt mit muskulären Problemen ausfiel. Ebenso gefährdet ist Kapitän Alen Milosevic, der im Spiel gegen Kiel unglücklich umgeknickt ist, bevor er unkontrolliert in seinen Gegenspieler prallte und dafür die Rote Karte kassierte. „Ich glaube, es gibt nicht viele Spieler, die nach diesem Sturz noch Laufen können“, kommentierte der Kreisläufer nach der Partie mit etwas geschwollenem Knöchel. Das Abschlusstraining am Sonnabend soll zeigen, wie belastbar beide Spieler sind.

Ein breiter Kader wird für die Grün-Weißen in den kommenden Tagen besonders wichtig sein, denn auch nach der Partie in Baden-Württemberg steht ein straffes Programm an. Zwei Heimspiele gegen Minden und den Bergischen HC – bei denen die DHfK-Profis aber erneut auf ihren achten Mann in Form von 1.000 Zuschauern bauen können