24. Oktober 2021 / 19:50 Uhr

Die Bult-Saison ist vorbei: So lief der letzte Galopp-Renntag in Langenhagen 

Die Bult-Saison ist vorbei: So lief der letzte Galopp-Renntag in Langenhagen 

Christoph Dannowski
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
24.10.2021  ,   Neue Bult , Pferderennen , Galoppsport 2021 ,  Renntag der Gestüte  ,  FOTO: Florian Petrow :
Herbst Stuten Preis:
Sieger Andrasch Starke (10) auf Walkaway
Der Höhepunkt des Tages: Andrasch Starke setzt sich auf Stute Walkay gegen Pietsch auf Waldbiene durch. © Florian Petrow
Anzeige

Elf Rennen hatte der letzte Galopp-Renntag auf der Neuen Bult für die rund 5000 Zuschauer zu bieten. Der Höhepunkt war ein mit 50.000 Euro dotiertes Gruppe-III-Rennen, welches Andrasch Starke auf Stute Walkaway gewann. Ein Highlight für die Hannoveraner war die "Recken-Trophy", zu der Spieler der TSV Hannover-Burgdorf kamen. 

Das Saisonfinale auf der Neuen Bult dauerte schon dreieinhalb Stunden, als es im siebten Rennen den ersten hannoverschen Jubelschrei gab. In den blauen Himmel geschickt von Bult-Trainerin Janina Reese, die mit Igneo in der „Recken-Trophy“ ihren 14. Saisonsieg feierte. Dabei hatte Sibylle Vogt, die Amazone im Sattel, ein schmerzhaftes Handicap. Beim Start des Gruppenrennens direkt davor war sie vom Pferd gestürzt und hatte sich die Nase gebrochen. „Klar tut das weh“, kommentierte Vogt trocken, „aber ich habe gedacht, kaputt machen kannst du da eh nichts mehr, also kannst du auch wieder starten.“ Reese, kurz vor dem Erfolg 35 geworden, fand: „Sibylle hat mehr Eier als die meisten Männer.“

Anzeige

So lief es für die Hannoveraner

Bult-Trainer Dominik Moser hatte eigentlich am verregneten Donnerstag gedacht, „dass das heute gar nix wird“ auf dem schweren, durchweichten Geläuf. Und so wurde er mehrfach positiv überrascht. Von Anno Mio mit Platz drei im Listenrennen, im Sattel saß wieder Sibylle Vogt, ein Pflaster quer über die Nase gezogen. Von Ma Belle Molly mit Platz zwei (wieder unter Vogt). Und vom im Gestüt Brümmerhof gezogenen Nordinsky, der im elften und letzten Rennen unter Lilli-Marie Engels sogar siegte. Bult-Chef Gregor Baum freute sich zudem über Platz zwei von Narmada im ersten Rennen, den Wladimir Panov sicherte. Bult-Trainer Bohumil Nederostek wurde mit Partita Dritter im Sattel saß Gavin Ashton.

24.10.2021  ,   Neue Bult , Pferderennen , Galoppsport 2021 ,  Renntag der Gestüte  ,  FOTO: Florian Petrow :
Recken Trophy:
Sibylle Vogt auf Igneo und Trainerin Janina Reese
Tapfer: Trainerin Janina Reese mit Reiterin Sibylle Vogt, die sich beim Rennen die Nase brach und mot Pflaster weitermachte © Florian Petrow

Das Hauptereignis war bei herrlichem Sonnenschein ein sportlicher Genuss. Waldbiene und Walkaway lieferten sich bis auf die Zielgerade ein spannendes Duell im mit 50 000 Euro dotierten Grupperennen, die Schlenderhan-Stute Walkaway setzte sich mit einer Länge durch. In Baden-Baden war es beim Stutenpreis genau andersherum gewesen. „Das nenne ich eine gelungene Revanche“, sagte Markus Klug, der mit seinem 57. Saisonsieg nun die Nummer eins der Trainer ist. Jockey Andrasch Starke feierte seinen 58. Erfolg.

Knapp 5000 Zuschauer bildeten beim Renntag der Gestüte einen würdigen Rahmen für den Ab­schluss der zweiten Corona-Saison, fünf Handball-Recken waren Ehren­gäste. Für Rechtsaußen Jannes Krone gehören Pferde zum Alltag. Freundin Tanina (23) ist im Springreiten aktuelle Kreismeisterin in Gütersloh, Krone fährt gerne zu ihren Wettkämpfen mit und hat „auch schon mal obendrauf gesessen. Aber jeder soll machen, was er oder sie am besten kann. Ich bleibe Handballer.“

Während Michael Vesper, Präsident des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen, die Bult-Renntage im Hinblick auf die Corona-Maßnahmen als „Aushängeschild“ des Galopprennsportes bezeichnete, blieb Bult-Chef Baum bescheidener. Eine „herausfordernde Saison“ sei es gewesen mit der Pandemie sowie dem Brand im Restaurant und auf der Haupttribüne im April, der Schaden liege bei mehr als einer Million Euro. „Viele haben sich engagiert, weil sie den Rennsport erhalten wollen, unsere Community ist enger zusammengerückt.“

24.10.2021  ,   Neue Bult , Pferderennen , Galoppsport 2021 ,  Renntag der Gestüte  ,  FOTO: Florian Petrow :
Hannes Feise , Bastian Roscheck und Jannes Krone
Ehrengäste: Die Recken Hannes Feise, Bastian Roscheck und Jannes Krone © Florian Petrow

2022 solle es neun oder zehn Renntage geben. Mit den gesellschaftlichen Glanzpunkten 96-Renntag, Ascot-Renntag und dem Oktoberfest-Renntag. „Die Menschen werden wiederkommen“, glaubt Bult-Aufsichtsratschef Friedrich von Lenthe, „weil sie mehr denn je wertschätzen, wenn wir veranstalten.“ Los geht’s wohl am Ostermontag.