03. Juli 2020 / 10:25 Uhr

Die Geschichte der Fußball-EM: 2000 - Als "Oldie" Matthäus den Putsch gegen Ribbeck verhinderte

Die Geschichte der Fußball-EM: 2000 - Als "Oldie" Matthäus den Putsch gegen Ribbeck verhinderte

Udo Muras
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ich hatte Erich Ribbeck einiges zu verdanken, als Mensch war er gutmütig und großzügig: Der damals 39-jährige Lothar Matthäus über den Bundestrainer bei der EM 2000.
"Ich hatte Erich Ribbeck einiges zu verdanken, als Mensch war er gutmütig und großzügig": Der damals 39-jährige Lothar Matthäus über den Bundestrainer bei der EM 2000. © imago images / WEREK
Anzeige

Eigentlich sollte jetzt bei der Europameisterschaft der Ball rollen – es kam anders. Für ein bisschen EM-Gefühl blickt der SPORTBUZZER auf die 60-jährige Geschichte des Wettbewerbs zurück. In der Serie mit eingebettetem Podcast, in dem Reporterlegende Hartmut Scherzer zahlreiche Anekdoten verrät, geht es nun im neunten Teil um einen gescheiterten Putschversuch und ein sportliches Debakel samt Trinkgelage für die DFB-Elf bei der EM 2000.

Anzeige
Anzeige

Die EM 2000 hatte noch gar nicht begonnen, da wusste Lothar Matthäus schon, dass sie kein gutes Ende nehmen würde. Nicht für Titelverteidiger Deutschland, dessen Libero er mit seinen 39 Jahren war, obwohl er sich im März bereits in die bestenfalls zweitklassige amerikanische Fußballliga verabschiedet hatte. Aber der seit 1998 amtierende Bundestrainer Erich Ribbeck klammerte sich halt an den Rekordnationalspieler.

Ausgerechnet an Matthäus wandten sich im Trainingslager auf Mallorca kurz vor dem Turnier Spieler mit der Aufforderung, gegen Ribbeck zu putschen. Am 26. Juni 2000, eine Woche nach dem kläglichen Vorrundenaus, gestand Matthäus im Kicker Ungeheuerliches: „Dietmar Hamann, Jens Jeremies und auch Markus Babbel und diverse andere bestürmten mich: Ribbeck muss noch vor der EM weg. Übernimm du seinen Posten und trainiere uns bei der Europameisterschaft.“ Auslöser war angeblich eine misslungene Abwehrvariante im Training. Matthäus lehnte empört ab.

Mehr zur EM-Serie

20 Jahre später kann sich Matthäus noch an alles erinnern. Im Gespräch mit dem SPORTBUZZER sagt er: „Wir hatten anders als 1990 keine stabile, gewachsene Hierarchie in der Mannschaft. Es gab Grüppchenbildung und Eifersüchteleien, jeder hat in erster Linie nur an sich gedacht.“ Den Putschversuch bestätigt er: „Ich sollte Franz Beckenbauer anrufen und Unterstützung einfordern. Ich habe gesagt: Das mache ich nicht, die betreffenden Spieler sollten das selbst klären. Ich hatte Erich Ribbeck einiges zu verdanken, als Mensch war er gutmütig und großzügig.“ Er rief den Kaiser dann doch an, und der riet energisch ab: „Das kommt auf keinen Fall infrage.“

Dennoch: Als Bundestrainer war Ribbeck eine Enttäuschung, fachliche Defizite wurden ihm vorgehalten. Assistent Uli Stielike sprang noch im April 2000 wegen unüberbrückbarer Differenzen ab.

Noch mehr Hintergründe, Anekdoten & Co.: Hier geht es zum Podcast zur neuen SPORTBUZZER-Serie

Die EM, die erst im letzten Spiel durch ein 0:0 gegen die Türkei erreicht wurde, übertraf die schlimmsten Erwartungen. Ein Punkt gegen Rumänien, ein 0:1 gegen England und ein 0:3 gegen Portugals B-Elf führten in Rotterdam zum zweiten Vorrundenaus der DFB-Historie. Das wurde in der Nacht danach gefeiert, das Frustsaufen auf der Terrasse von Paparazzi abgelichtet, die Bilder steigerten nur die Wut auf die Jungmillionäre. „Da saufen sie, die traurigen Brüder. Die haben überhaupt keinen Stolz mehr“, sagte Torwarttrainer Sepp Maier den Reportern, die wie er morgens um 6 Uhr von fröhlichen Gesängen geweckt worden waren.

Von Deutschland in die Welt: Sportler als Botschafter

Deutsche Sportstars wie Bastian Schweinsteiger, Boris Becker oder Franz Beckenbauer haben es zu Weltruhm gebracht. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeichnet den Verlauf ihrer Karrieren nach. Zur Galerie
Deutsche Sportstars wie Bastian Schweinsteiger, Boris Becker oder Franz Beckenbauer haben es zu Weltruhm gebracht. Der SPORTBUZZER zeichnet den Verlauf ihrer Karrieren nach. ©

Die EM 2000 gebar die Weltmeister von 2014

Es hatte Folgen: Ribbeck trat zurück, es begann die Ära Rudi Völler – und überall im Land wurden Internate errichtet. Das war das Gute an der EM 2000, sie gebar die Weltmeister von 2014. 21 der 23 Spieler, die in Brasilien dabei waren, wurden in einem Internat ausgebildet.

Frankreich wurde als Weltmeister von 1998 auch Europameister, das hatte es noch nie gegeben. Im Finale gegen Italien, das bis zur 89. Minute noch führte, erzielte David Trezeguet das Golden Goal. Uefa-Generalsekretär Gerhard Aigner schwärmte: „Das war die beste Euro aller Zeiten.“ Das konnte nur jemand sagen, der kein Deutscher war.