23. April 2021 / 06:43 Uhr

"Die haben nicht nachgedacht": Ex-Bayern-Trainer Ancelotti zerlegt Super-League-Pläne

"Die haben nicht nachgedacht": Ex-Bayern-Trainer Ancelotti zerlegt Super-League-Pläne

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Er bleibt seiner Linie treu: Carlo Ancelotti will von der Super League nichts hören.
Er bleibt seiner Linie treu: Carlo Ancelotti will von der Super League nichts hören. © imago images
Anzeige

Carlo Ancelotti wird in den sozialen Medien gefeiert. Der Grund: Der Everton-Trainer äußerte sich auf einer Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Arsenal zu den vorerst auf Eis liegenden Super League-Plänen. Dabei sparte er nicht mit Kritik.

Anzeige

Während der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Arsenal hat Everton-Coach Carlo Ancelotti seine Meinung zu den mittlerweile wieder verworfenen Plänen zur Gründung einer Super League und den anschließenden lautstarken Protesten der Fans geäußert. Seine Einschätzung fiel aus, wie man sie vom 61-jährigen Italiener erwarten durfte: "Was soll ich sagen? Diese zwölf Klubs lagen falsch. Die haben nicht nachgedacht." Er sei am Montag selbst von der Nachricht überrascht worden und habe daraufhin "einen seltsamen Tag" erlebt.

Anzeige

"Wir haben in den vergangenen Monaten ja immer wieder von solchen Plänen zur Super League gehört. Ich war mir aber sicher, dass das niemals zustande kommt." Er sei zunächst sogar davon ausgegangen, dass die verantwortlichen zwölf Vereine einen Scherz machen wollten. So absurd sei Ancelotti die Gründung einer Super League angesichts der ohnehin schon "überfüllten Terminkalender" vorgekommen.

Ancelotti erklärte, Fußball lebe von beiden Seiten: "Die eine Seite ist die der Spieler und Manager. Aber die andere Seite ist die der Fans. Und deren Haltung und Meinung haben sie einfach völlig außer Acht gelassen. Die wollten einen Wettbewerb gründen, bei dem es überhaupt nicht um den Sport geht. Es muss doch immer darum gehen, wer der Beste ist."

Darauf angesprochen, welches Strafmaß denn jetzt das geeignete sei, um den beteiligten Klubs eine Lehre zu erteilen, äußerte der ehemalige Bayern-Trainer sich diplomatisch: "Ich bin nicht der richtige Ansprechpartner, wenn es darum geht, ob und welche Strafen diese Vereine jetzt bekommen sollten." Vielmehr war Ancelotti wichtig, die herausragende Rolle der Fans in aller Welt – und vor allem in England – zu würdigen: "Die Reaktionen und alles, was in den letzten Tagen passiert ist, haben gezeigt, wie wichtig die Fans für diesen Sport sind."