06. März 2020 / 14:33 Uhr

Die Holstein Women starten gleich mit einem Spitzenspiel

Die Holstein Women starten gleich mit einem Spitzenspiel

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Sarah Thode (li., hier noch im Trikot der SSG-Rot Schwarz Kiel) hat sich den Holstein Women angeschlossen.
Sarah Thode (li., hier noch im Trikot der SSG-Rot Schwarz Kiel) hat sich den Holstein Women angeschlossen. © Sonja Paar
Anzeige

Für die Holstein Women steht zum Jahresauftakt der Fußball-Regionalliga Nord der Frauen gleich ein Spitzenspiel auf dem Programm. Die Kielerinnen treten am Sonntag (14 Uhr) als Dritter beim souveränen Tabellenführer SV Henstedt-Ulzburg an, der 15 Zähler mehr auf dem Konto hat. Trotz des großen Abstands liebäugeln die Women mit einem Punktgewinn.

Anzeige
Anzeige

„Natürlich ist Henstedt Favorit. Die haben Klasse, sonst würden die nicht oben stehen. Aber wir haben auch unsere Qualitäten“, begründet KSV-Trainer Bernd Begunk seinen Optimismus und hebt die Entwicklung seiner Mannschaft im spielerischen Bereich hervor. Allerdings wurden seinem Team in dieser Saison allzu oft leichte Passfehler im Aufbauspiel zum Verhängnis. „Da müssen wir ganz konzentriert sein. Henstedt schaltet schnell um, nimmt sofort Tempo auf und ist im Verwerten der Torchancen sehr effizient. Wenn wir unsere Fehler abstellen, ist aber einiges möglich“, meint Begunk, der aber auf Lina Staben (erkrankt) verzichten muss.

Mehr Fußball aus der Region

Optionen für die vakante Außenposition wären Alina Steiner und Winterneuzugang Sarah Thode (Rot Schwarz Kiel). Neu im Kader sind auch Defensivspielerin Verena Günther (TSV Kropp) und Angreiferin Emily Schöllknecht (HSV U17). Fraglich ist der Einsatz von Mannschaftsführerin Sarah Begunk, die nach einer muskulären Verletzung noch nicht wieder zu 100 Prozent fit ist. „Die Kraft wird wohl nicht für 90 Minuten reichen. Mal sehen, ob ich sie bringe“, sagt Begunk.