14. Februar 2020 / 20:29 Uhr

Die letzten Infos vor dem Heimspiel von Hannover 96 gegen den Hamburger SV

Die letzten Infos vor dem Heimspiel von Hannover 96 gegen den Hamburger SV

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Kenan Kocak (li.) und Hannover 96 treffen auf Dieter Heckings Hamburger SV.
Kenan Kocak (li.) und Hannover 96 treffen auf Dieter Heckings Hamburger SV. © imago/Nordphoto/Huebner/zink
Anzeige

Hannover 96 empfängt am 22. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga den Hamburger SV zum Nordduell. Hier gibt es die Kompaktinfos zu Ausgangslage, Statistik und Personalsituation sowie die Statements der Trainer vor der Partie.

Anzeige
Anzeige

Die Ausgangslage

Nach vier sieglosen Spielen in Folge konnte Hannover 96 vergangene Woche bei der SpVgg Greuther Fürth endlich wieder drei Punkte feiern. Dadurch rangieren die Roten mit 25 Punkten auf dem zwölften Tabellenplatz.

Der Hamburger SV konnte in diesem Jahr jedes seiner drei Punktspiele für sich entscheiden und steht auf dem zweiten Platz nur einen Zähler hinter Spitzenreiter Arminia Bielefeld. Gegen Nürnberg, Bochum und Karlsruhe erzielten die Hanseaten zuletzt neun Tore - der HSV stellt aktuell die beste Offensive der Liga. Doch aus den bisher elf Spielen auf des Gegners Wiese ging das Team von Trainer Dieter Hecking nur dreimal als Sieger vom Platz, bei sechs Remis und zwei Niederlagen.

Die Statistik

Hannover 96 und der Hamburger SV trafen in Bundesliga, DFB-Pokal und Oberliga Nord insgesamt 72 Mal aufeinander. 96 konnte davon 21 Duelle für sich entscheiden, teilte sich 17 Mal die Punkte mit dem HSV und unterlag in 34 Partien.

Im vergangenen Sommer trafen beide Vereine dann erstmals auch in der 2. Fußball-Bundesliga aufeinander. Das 73. Nordduell gewann der Hamburger SV mit 3:0 im heimischen Volksparkstadion durch die Tore von Sonny Kittel, David Kinsombi und Bakery Jatta.

Mehr Berichte über Hannover 96

Personalsituation bei Hannover 96

Nach dem Platzverweis von Josip Elez und der Verletzung von Felipe in Fürth gehen Hannover 96 die Innenverteidiger aus. Waldemar Anton muss zurück ins Abwehrzentrum, Marcel Franke kehrte nach seiner Knieverletzung unter der Woche zurück ins Mannschaftstraining - und wäre im Idealfall gegen Hamburg wohl von Beginn an gesetzt. Auch Kapitän Marvin Bakalorz meldete sich rechtzeitig wieder fit und zog im Training voll mit. Neuzugang John Guidetti könnte im Kader stehen, für Sturmkollege Hendrik Weydandt kommt der HSV wohl noch zu früh.

Personalsituation beim Hamburger SV

Der Hamburger Sportverein wird auf Mittelfeldabräumer Adrian Fein (Jochbeinbruch) in der HDI Arena verzichten müssen. Ebenfalls nicht dabei sein können Josha Vagnoman (Fußbruch) und Jan Gyamerah (Wadenbeinbruch).

Diese Spieler spielten für Hannover 96 und den Hamburger SV

Beim VfL Bochum gelang <b>Vahid Hashemian</b> der große Durchbruch. Vorher hatte er allerdings von 1999 bis 2001 zwei Spielzeiten beim Hamburger SV verbracht. Über den FC Bayern München, wo sich der Iraner nicht durchsetzen konnte, wechselte er zu Hannover 96, wo weine Bilanz mit 11 Treffern in 85 Spielen verhalten ausfiel. Zur Galerie
Beim VfL Bochum gelang Vahid Hashemian der große Durchbruch. Vorher hatte er allerdings von 1999 bis 2001 zwei Spielzeiten beim Hamburger SV verbracht. Über den FC Bayern München, wo sich der Iraner nicht durchsetzen konnte, wechselte er zu Hannover 96, wo weine Bilanz mit 11 Treffern in 85 Spielen verhalten ausfiel. ©
Anzeige

Das sagt 96-Trainer Kenan Kocak

"Sie haben einen sehr guten Start in die Rückrunde hingelegt, haben einen qualitativ sehr guten Kader. Wir wissen, was auf uns zukommt, und freuen uns, uns mit dieser Qualität messen zu können. Der HSV hat natürlich eine sehr spielstarke Mannschaft und eine gewisse Geschwindigkeit in den eigenen Reihen. Wir haben einen großen Respekt vor dem HSV, aber keine Angst. So wollen wir auch auftreten. Wir werden alles investieren, vom Anpfiff bis zum Abpfiff."

Das sagt HSV-Trainer Dieter Hecking

"Wir haben es zuletzt einfach wieder besser gemacht als vor der Winterpause. Ich hätte nichts dagegen, wenn morgen wieder das gleiche Ergebnis wie im Hinspiel (3:0, d. Red.) zustandekommen würde, aber wir müssen jedes Spiel neu angehen. Hannover hat im Januar etwas auf dem Transfermarkt gemacht, zudem haben sie zuletzt öfter das System gewechselt. Von daher müssen wir total fokussiert sein, um den nächsten kleinen Schritt in Richtung großes Ziel machen."

Die Fakten

  • Schiedsrichter: Dr. Matthias Jöllenbeck (32) aus Freiburg
  • Anstoß: Samstag, 13 Uhr, HDI Arena
  • Zuschauer: 49.000 (ausverkauft)

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt