26. April 2019 / 15:45 Uhr

Die Probsteier SG kann den zweiten Rang festigen

Die Probsteier SG kann den zweiten Rang festigen

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Will gegen Gremersdorf voll auf Sieg spielen: PSG-Trainer Karim Youssef.
Will gegen Gremersdorf voll auf Sieg spielen: PSG-Trainer Karim Youssef. © Rainer Runge
Anzeige

Fällt eine Vorentscheidung im Aufstiegsrennen? In der Kreisliga Ostholstein trifft der Zweite auf den Dritten. Die Probsteier SG (55 Punkte) erwartet den TSV Gremersdorf (54). Im Kampf um den zweiten Platz, der die Qualifikation für die Relegationsspiele zur Verbandsliga bedeutet, wäre ein Sieg für die PSG Gold wert.

Anzeige
Anzeige

„Ich rechne mit einer großen Kulisse. Da wollen wir uns nicht verstecken. Das können wir auch gar nicht. Das ist nicht unsere Natur. Wir spielen voll auf Sieg und wollen die Chance nutzen, uns von Gremersdorf abzusetzen“, erklärt PSG-Trainer Karim Youssef, dem ein 1:1 wie im Hinspiel nicht reichen würde. Allerdings hat der Coach Respekt vor der starken Offensive des Gegners. Bereits 79 Mal traf Gremersdorf ins Schwarze. Rune-Filip Jaekel (20 Tore) und Dustin Gabbey (19) erzielten dabei die Hälfte aller Treffer. „Da müssen wir höllisch aufpassen“, weiß Youssef, dass auf seine Innenverteidigung mit Haris Osmanovic und Finn Grapatin eine Herkulesaufgabe zukommt. Auf der linken Abwehrseite wird Nico Schümann (gesperrt) voraussichtlich von Kai Helms ersetzt, während der an der Schulter verletzte Chikere Popiol auf der linken Außenbahn von Nihad Mehanovic vertreten werden könnte. „Wenn wir Ambitionen auf den zweiten Platz haben, dann müssen wir das gerade vor eigenem Publikum auch zeigen“, so Youssef. Die Plöner Fußball-Fans dürfen sich auf eine spannende Begegnung freuen.

Nicht ganz so viel Brisanz bieten die Begegnungen der weiteren Plöner Teams. Der TSV Lütjenburg (49 Punkte), der seinen guten vierten Platz verteidigen möchte, ist bei der BSG Eutin (22) klarer Favorit und darf mit einem Dreier liebäugeln. Vom Papier her favorisiert ist auch der SV Fortuna Bösdorf (39), der 25 Punkte mehr auf dem Konto hat als Gastgeber SC Kaköhl. Allerdings unterliegt ein Kreisderby, in dem es vor allem ums Prestige geht, eigenen Gesetzen. Für die SG Kühren (21), die bereits am Mittwoch gegen Bösdorf (0:3) ran musste, wird das Heimspiel gegen den TSV Neustadt (32) auch zu einem Kraftakt, während der VfL Schwartbuck (22) mit einem Sieg gegen den Oldenburger SV II (32) letzte Zweifel am Klassenerhalt zerstreuen würde.

Sonnabend, 15.30 Uhr: SG Kühren – TSV Neustadt; 16.15 Uhr: TSV Heiligenhafen – BCG Altenkrempe; 16.30 Uhr: SC Kaköhl – SV Fortuna Bösdorf; 17.45 Uhr: SV Neukirchen – TSV Lensahn. Sonntag, 15 Uhr: VfL Schwartbuck – Oldenburger SV II, FC Riepsdorf – SVG Pönitz, Probsteier SG – TSV Gremersdorf, BSG Eutin – TSV Lütjenburg.

Mehr Fußball aus der Region

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Oliver Held erlangte vor allem Bekanntheit, als er in der Bundesliga-Saison 1997/98 am 27. Spieltag mit FC Schalke 04 gegen den 1. FC Köln einen Torschuss auf der Torlinie mit der Hand abwehrte und auf Nachfrage des Schiedsrichters angab, den Ball mit dem Kopf gespielt zu haben. Vor seiner in Gelsenkirchen bestritt Held 56 Spiele für Holstein Kiel und erzielte dabei sechs Tore. Zur Galerie
Oliver Held erlangte vor allem Bekanntheit, als er in der Bundesliga-Saison 1997/98 am 27. Spieltag mit FC Schalke 04 gegen den 1. FC Köln einen Torschuss auf der Torlinie mit der Hand abwehrte und auf Nachfrage des Schiedsrichters angab, den Ball mit dem Kopf gespielt zu haben. Vor seiner in Gelsenkirchen bestritt Held 56 Spiele für Holstein Kiel und erzielte dabei sechs Tore. ©
Anzeige
Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN