24. Februar 2019 / 16:37 Uhr

Die Strafe nach dem Strafstoß: Bittere Niederlage für Havelser Bundesliga-Junioren (mit Bildern)

Die Strafe nach dem Strafstoß: Bittere Niederlage für Havelser Bundesliga-Junioren (mit Bildern)

Christian Purbs
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Nach der bitteren Niederlage sitzt der Frust bei Fynn-Luca Lakenmacher (rechts) und den anderen Havelser Spielern tief.
Nach der bitteren Niederlage sitzt der Frust bei Fynn-Luca Lakenmacher (rechts) und den anderen Havelser Spielern tief. © CHRISTIAN HANKE
Anzeige

Elfmeter verschossen, Konter kassiert: Gegen das Spitzenteam von RB Leipzig hält der Aufsteiger aus Havelse gut mit und erspielt sich sogar die besseren Chancen. Die Punkte nehmen jedoch die Sachsen mit.

Vor dem Bundesliga-Heimspiel der A-Junioren des TSV Havelse gegen das Team von RB Leipzig hatte TSV-Trainer Stefan Gehrke die schöne Metapher vom „Rennen Leipziger Ferrari versus Havelser Trabi“ benutzt, um den Unterschied zwischen seiner Mannschaft und dem großen Favoriten deutlich zu machen. Doch so ungleich, wie Gehrke befürchtet hatte, war das Duell des Drittletzten der Nord/Nordost im Wilhelm-Langrehr-Stadion gegen das Spitzenteam aus Leipzig nicht. Im Gegenteil: Fast hätte der Ferrari vom Trabi, um im Bild zu bleiben, nur die Rücklichter gesehen. Dass die Leipziger dennoch als erster über die Ziellinie fuhren und mit 1:0 (0:0) gewannen, lag an einer Fehlzündung, die sich der Havelser Trabi eine Viertelstunde vor dem Abpfiff leistete.

Anzeige

Bilder des A-Juniorenspiels zwischen dem TSV Havelse und RB Leipzig

Havelses Jean-Luca Van Eupen (li.) versucht den Distanzschuss, wird aber von Frederik Jäckel geblockt. Zur Galerie
Havelses Jean-Luca Van Eupen (li.) versucht den Distanzschuss, wird aber von Frederik Jäckel geblockt. ©

Havelse vergibt beste Chancen, Trautmann scheitert vom Elfmeterpunkt

Es lief die 75 Minute, als sich Jean-Luca van Eupen in den RB-Strafraum dribbelte und dort von den Beinen geholt wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sich die TSV-Junioren nicht nur als gleichwertiger Gegner präsentiert, sie hatten nach dem Seitenwechsel sogar ein klares Chancenplus auf ihrer Seite. Doch sowohl Serhat Yazgan als auch Can Teifel ließen ihre guten Möglichkeiten zum Führungstreffer für den Außenseiter ungenutzt.

Nun sollte es Michael Trautmann vom Elfmeterpunkt besser machen und endlich das mittlerweile verdiente 1:0 für den Aufsteiger erzielen. Doch auch diese Großchance ließen die Havelser aus, RB-Torwart Moritz Schulze parierte den Schuss von Trautmann. „Er hat Verantwortung übernommen und leider verschossen. Das ist ärgerlich, aber so ist es halt“, sagte Gehrke.

Anzeige

"Da fehlt uns ein Stück weit auch die Qualität."

Und auch das ist im Fußball halt manchmal so: Nur fünf Minuten später war die TSV-Defensive bei einem Leipziger Konter nicht auf der Höhe. Das nutzte der eingewechselte Fabrice Hartmann aus und erzielte den Siegtreffer für RB (80.). „Unsere einzige Unachtsamkeit in der zweiten Halbzeit hat Leipzig bestraft. Das ist wirklich bitter“, sagte der TSV-Coach.

Auch wenn Gehrke seiner Mannschaft „keinen Vorwurf“ machen wollte, mit der Leistung sehr zufrieden war und ihr ein „Bombenspiel“ bescheinigte: Zählbares sprang für die Havelser wieder einmal nicht heraus. „Die Jungs haben sich gegen einen starken Gegner nach der Pause drei, vier richtig gute Chancen herausgespielt und damit schon mal viel richtig gemacht. Wir machen die Tore aber nicht – und das wird in der Bundesliga sofort bestraft. Da sieht man schon, wer oben und wer unten in der Tabelle steht. Da fehlt uns ein Stück weit auch die Qualität“, sagte Gehrke. „Das waren ein, wenn nicht sogar drei verschenkte Punkte.“

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.