13. Januar 2022 / 19:47 Uhr

Die tägliche VfL-Meinung: Darüber reden wir später

Die tägliche VfL-Meinung: Darüber reden wir später

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die tägliche VfL-Meinung
Die tägliche VfL-Meinung
Anzeige

Der VfL Wolfsburg steht zu Recht in der Kritik. Es wurden viele Fehler gemacht. Aber das alles darf jetzt keine Rolle spielen, findet SPORTBUZZER-Redakteur Engelbert Hensel.

Sechs Liga-Pleiten nacheinander verloren, acht Pflichtspiel-Niederlagen in Folge kassiert, neunmal hintereinander sieglos geblieben, schon zehn Pleiten nach 18 Spieltagen, Tabellenplatz 14, die Mannschaft in der Kritik, der Trainer unter Druck: Der VfL steht wegen seiner nicht enden wollenden Talfahrt bundesweit im Blickpunkt. Es hagelt Häme und Kritik. Zu Recht. Und doch muss die Mannschaft all das in diesen Tagen ausblenden. Dass das nicht leicht ist, ist selbstredend. Aber: Der Fokus darf jetzt nur auf dieses eine Spiel am Samstag gegen Hertha gerichtet sein. Alles andere, wer, welche Fehler gemacht hat (und es wurden viel zu viele gemacht), muss jetzt kurzfristig zweitrangig sein.

Anzeige
Mehr zum VfL Wolfsburg

Was grundsätzlich falsch gemacht wurde in diesem Jahr, sollte erst später alles auf den Tisch kommen - aber eben nicht jetzt. Jetzt darf nur das Hertha-Spiel zählen, in dem der VfL den Turnaround hinbekommen muss. Egal, ob mit schönem Fußball oder eben auf die dreckige Art und Weise – auch wenn es beides im Zusammenhang mit einem VfL-Auftritt lange nicht mehr zu sehen gab...

[e.hensel@waz-online.de]