17. Oktober 2021 / 17:52 Uhr

Die tägliche VfL-Meinung: Das Problem wird größer

Die tägliche VfL-Meinung: Das Problem wird größer

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die tägliche VfL-Meinung
Die tägliche VfL-Meinung
Anzeige

Der VfL Wolfsburg muss sein Offensivspiel schleunigst verbessern, meint SPORTBUZZER-Redakteur Engelbert Hensel.

Lukas Nmecha links durch, mit Dynamik, mit viel Willen und dann mit einem klugen Querpass an den zweiten Pfosten, wo Dodi Lukebakio beim 0:2 bei Union Berlin aus Nahdistanz das Kunststück fertig bringt, den Ball nicht ins fast leere Tor, sondern an den Pfosten zu schießen… Allerdings: An dieser Stelle soll es mal nicht um den unfassbaren Fehlschuss des Belgiers gehen, sondern um das Herausspielen einer Chance im VfL-Spiel. Das ist in dieser Saison Mangelware. Dabei haben die Wolfsburger in fast jedem Spiel mehr Ballbesitz als der Gegner. Allein, der VfL weiß damit nichts anzufangen!

Anzeige
Mehr zum VfL Wolfsburg

Vor allem im letzten Drittel des Platzes. Ja, Mark van Bommel will mehr Ruhe und mehr Sicherheit im Spielaufbau und möchte nicht wie sein Vorgänger Oliver Glasner (jetzt Eintracht Frankfurt) sofort den Risiko-Pass in die Spitze. Das ist ja alles okay. Doch so viel Quergeschiebe im Mittelfeld wie etwa beim Spiel in Berlin wieder zu sehen, dürfte auch dem ehemaligen Top-Spieler nicht gefallen. Man hat das Gefühl: Je näher die Profis (erst neun Tore) dem gegnerischen Tor kommen, desto größer werden die Probleme im VfL-Offensivspiel. Und das gilt es, schleunigst abzustellen.

[e.hensel@waz-online.de]