20. September 2020 / 22:25 Uhr

Die tägliche VfL-Meinung: Das war so nicht zu erwarten...

Die tägliche VfL-Meinung: Das war so nicht zu erwarten...

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Das war deutlich besser als zuletzt: Die VfL-Abwehr um John Anthony Brooks stand.
Das war deutlich besser als zuletzt: Die VfL-Abwehr um John Anthony Brooks stand. © Roland Hermstein
Anzeige

Zuletzt hatte die Abwehr des VfL Wolfsburg einige Wackler drin. Die gab's gegen Bayer Leverkusen nicht, aber das war so nicht unbedingt zu erwarten, findet SPORTBUZZER-Redakteur Engelbert Hensel.

Anzeige

Beim souveränen 4:1-Sieg im Pokal gegen Fürstenwalde hatte der VfL trotz bester Chancen mit Toren gegeizt, beim lockeren 4:0 in der Europa-League-Quali bei FK Kukesi war er dann vor der Kiste eiskalt, hatte jedoch in der Abwehr ein paar Wackler zu viel drin. So dass man sich vorm Liga-Start gegen Bayer Leverkusen um die Defensive durchaus Sorgen machen konnte – aber die Wolfsburger Profis straften einen da Lügen.

Anzeige
Mehr zum VfL Wolfsburg

Gegen die schnellen Bayer-Profis ließ der VfL wenig bis gar nichts zu, obwohl hinten mal wieder umgebaut werden musste. Flügelkämpfer Renato Steffen musste wegen der vielen Verletzungssorgen hinten rechts ran – und machte es gut. Genau wie Neuzugang Maxence Lacroix und Jay Brooks, die zuvor noch nie zusammengespielt hatten. Mit dem Remis gegen Bayer Leverkusen endete die erste englische Woche für die Wolfsburger, viele weitere werden folgen. Jedoch schon jetzt bleibt festzuhalten – nach den Problemen gerade zu Beginn der Vorbereitung (wenig Torgefahr, kaum Leben auf dem Platz) war solch ein ordentlicher Start nicht unbedingt zu erwarten.