18. August 2021 / 22:20 Uhr

Die tägliche VfL-Meinung: Einer wie Balli und De Bruyne...

Die tägliche VfL-Meinung: Einer wie Balli und De Bruyne...

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die täglche VfL-Menung
Die täglche VfL-Menung
Anzeige

Der VfL Wolfsburg ist an Luca Waldschmidt interessiert. Transfers dieser Art haben bei den Wölfen eine lange Tradition, meint SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Pahlmann.

Victor Osimhen verlor außen den Zweikampf, in der Mitte kam Yannick Gerhardt nicht ins Kopfball-Duell – und dann war es passiert. HSV-Talent Luca Waldschmidt köpfte den Ball ins Tor und den VfL Wolfsburg in die Relegation. Gut vier Jahre ist das her, Waldschmidt war am Tag vorm Spiel 21 geworden, es war sein erstes Bundesliga-Tor.

Anzeige

Seitdem ist viel passiert – mit dem VfL und seinem möglichen Neuzugang. Waldschmidt wurde in Freiburg Nationalspieler, zeigte erstaunliche Qualitäten im Offensivspiel und im Abschluss. Einer, der das Zeug zum Lieblingsspieler hat, dem aber unter anderem eine Covid-Erkrankung und eine Zehenverletzung die Chance zur Konstanz raubten. Einer also, der es eigentlich besser sein kann als seine aktuelle Einsatzstatistik glauben macht.

Solcher Spieler zu holen hat beim VfL Tradition, schon sehr lange, diese Tradition reicht bis zur Verpflichtung des heutigen Fanbeauftragten Holger Ballwanz Anfang der 90er zurück und fand in Kevin De Bruyne 2014 ihren Höhepunkt. Spieler, die was zu beweisen haben. Das ist keine Garantie für eine erfolgreiche Zeit beim VfL Wolfsburg. Aber eine gute Ausgangslage.

_ pahlmann@waz-online.de_