14. September 2021 / 23:47 Uhr

Die tägliche VfL-Meinung: Enttäuschung sollte nicht sein

Die tägliche VfL-Meinung: Enttäuschung sollte nicht sein

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die tägliche VfL-Meinung
Die tägliche VfL-Meinung
Anzeige

Der VfL Wolfsburg ist am Dienstag in die Champions League gestartet. Zum Auftaktsieg hat es zwar nicht gereicht, doch davon sollte sich der Bundesligist nicht unterkriegen lassen, meint SPORTBUZZER-Redakteur Marcel Westermann.

Der VfL hat bei seiner Rückkehr in die Champions League alles gegeben, doch für einen Auftaktsieg beim OSC Lille hat es nicht gereicht. Das ist gar nicht weiter schlimm, denn zum einen wissen Maxence Lacroix und Co. jetzt, wie es sich in der Königsklasse anfühlt, sie haben Erfahrungen gesammelt, und zum anderen haben die Wolfsburger ja noch fünf weitere Gruppenspiele vor der Brust. Es ist also noch alles möglich. Nach vier Siegen in der Bundesliga in Folge gab es (abgesehen von der Wertung im DFB-Pokal) zum ersten Mal keinen Erfolg. Doch davon sollten sich die Wolfsburger nicht unterkriegen lassen.

Anzeige
Mehr zum VfL Wolfsbug

Wenn die Mannschaft von Trainer Mark van Bommel in den nächsten Duellen mit dem FC Sevilla und RB Salzburg etwas entschlossener auftritt, werden die Wolfsburger ihre Punkte in der Gruppe G sammeln. Denn die Qualität, um dort mitzuhalten, bringt der VfL zweifelsohne mit. Positiv auch: Die Defensive um den starken Keeper Koen Casteels hält weiter dicht. Also: Enttäuschung sollte nicht herrschen, stattdessen sollten sich alle Wolfsburger nun schnell wieder auf den Liga-Alltag fokussieren, denn schon am Sonntag kommt Eintracht Frankfurt mit Ex-VfL-Trainer Oliver Glasner in die VW-Arena. Und da winkt der fünfte Sieg im fünften Liga-Spiel - das klingt doch auch schön.

westermann@waz-online.de