08. September 2021 / 23:21 Uhr

Die tägliche VfL-Meinung: Geduld und Demut auf dem Weg zu Flick

Die tägliche VfL-Meinung: Geduld und Demut auf dem Weg zu Flick

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die tägliche VfL-Meinung
Die tägliche VfL-Meinung
Anzeige

Lukas Nmecha vom VfL Wolfsburg könnte mittelfristig eine Rolle in der deutschen A-Nationalmannschaft spielen. Doch jetzt sind erst mal Geduld und Demut gefragt, meint SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Pahlmann.

Ein Jahr Top-Leistung in der Bundesliga - mindestens. Das war früher mal die Voraussetzung, um für die deutsche A-Nationalmannschaft infrage zu kommen. Das hat sich komplett geändert, aus vielen Gründen. Die Nachwuchsförderung wurde, und dafür muss man Berti Vogts heute noch dankbar sein, grundlegend neu ausgerichtet, mittlerweile sind die U-Nationalmannschaften ein echtes Sprungbrett. Und sie sind manchmal fast wichtiger als die Bundesliga, wo der Anteil deutscher Spieler und damit die Auswahlmöglichkeiten seit dem Bosman-Urteil zudem zurückgingen.

Anzeige

Dass Lukas Nmecha ein Kandidat für Hansi Flick sein kann, ist also trotz der sehr überschaubaren Zahl seiner Bundesliga-Minuten durchaus nachvollziehbar. Und trotzdem ist Geduld gefragt. Seine Position beim VfL muss er erst noch finden, sein eigenes Gefühl für seine Leistungsfähigkeit ebenso. Und ob Flick nun wieder dringend einen echten Neuner braucht oder nicht, sollte da nicht der Maßstab sein.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Nmecha bringt viele Voraussetzungen mit, den Sprung irgendwann zu schaffen. Die drei wichtigsten: Lernbereitschaft, Ehrgeiz - und Demut gegenüber denen, die gerade für Deutschland spielen. Das ist ein guter Start.

Anzeige

pahlmann@waz-online.de