16. September 2020 / 09:00 Uhr

Die tägliche VfL-Meinung: Genau so muss es sein

Die tägliche VfL-Meinung: Genau so muss es sein

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Eine einheitliche Regelung ist wichtig: Das findet SPORTBUZZER-Redakteur Marcel Westermann, wenn es um die Rückkehr von Fans in Stadien geht.
Eine einheitliche Regelung ist wichtig: Das findet SPORTBUZZER-Redakteur Marcel Westermann, wenn es um die Rückkehr von Fans in Stadien geht. © Roland Hermstein
Anzeige

6000 Zuschauer dürfen beim Liga-Auftakt des VfL Wolfsburg in der VW-Arena sein. Endlich gibt es eine bundeseinheitliche Regelung, das war dringend notwendig, meint SPORTBUZZER-Redakteur Marcel Westermann.

Anzeige

Endlich wieder Bundesliga, endlich wieder vor Zuschauern: Der Fußball macht einen weiteren Schritt in Richtung Normalität und geht dabei dank der Politik einen einheitlichen Weg. Genau so muss es sein. So wie es in den vergangenen Wochen abgelaufen ist, dass Einzelfall-Entscheidungen dafür verantwortlich waren, ob und wie viele Zuschauer im Stadion dabei sein können – das war doch hanebüchen.

Mehr zum VfL Wolfsburg

20 Prozent der Stadion-Kapazität darf ausgelastet werden. In Wolfsburg bedeutet das 6000 Zuschauer in der VW-Arena. So viele waren es lange nicht, zuletzt hatte der VfL Anfang März vor Publikum gespielt – 0:0 endete die Partie gegen RB Leipzig. Nun kommt am Sonntag mit Bayer Leverkusen ein ebenfalls attraktiver Gegner. Bleibt nur zu hoffen, dass das Kontingent auch vollends ausgeschöpft wird und sich tatsächlich 6000 Fans auf dem Weg in die Arena machen. Doch nach vielen Wochen des Wartens, nach zahlreichen Geisterspielen und vielen Fußballpartien vor dem TV sollte die Lust aufs Stadion-Erlebnis auch in Wolfsburg unbeschreiblich groß sein – das Team würde sich freuen.