13. Februar 2020 / 18:05 Uhr

Die tägliche VfL-Meinung: Glasners Zahlenspiele zur Unzeit!

Die tägliche VfL-Meinung: Glasners Zahlenspiele zur Unzeit!

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die tägliche VfL-Meinung
Die tägliche VfL-Meinung
Anzeige

Oliver Glasner, Trainer des VfL Wolfsburg, geht mit seinen Zahlenspielen in den Rechtfertigungsmodus. Das ist nicht gut, findet SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Pahlmann.

Anzeige
Anzeige
Mehr zum VfL Wolfsburg

Die Spieler des VfL Wolfsburg nach der Partie gegen Düsseldorf in der Einzelkritik

Koen Casteels: Sah beim 0:1 unglücklich aus. Anschließend hatte er kaum noch Möglichkeiten, um sich auszuzeichnen. - Note: 4. Zur Galerie
Koen Casteels: Sah beim 0:1 unglücklich aus. Anschließend hatte er kaum noch Möglichkeiten, um sich auszuzeichnen. - Note: 4. ©

Richtig gerechnet, richtig erkannt: Der VfL ist kein selbstverständlicher Kandidat für den internationalen Wettbewerb. Und doch kommt Oliver Glasner mit seinen Zahlenspielen zur Unzeit um die Ecke. Aus drei Gründen:

Erstens: Es geht um die letzte Chance auf Europa, da setzt ein relativierendes „So dringend müssen wir das gar nicht erreichen“ ein fatals Signal – dann es geht eben auch darum, dass die Spieler Gas geben, weil sie die Hoffnung aufs internationale Geschäft am Leben erhalten wollen.

Zweitens: Es geht nicht nur um Ergebnisse, sondern darum, dass der VfL zuletzt ein nicht Bundesliga-taugliches Angriffsspiel und eine fehlerhafte Abwehr hatte. Daran muss man arbeiten – statt zu erklären, dass das im Ergebnis vielleicht alles gar nicht so schlimm ist.

Drittens: Obwohl öffentlich bisher kaum angezählt und von Manager Jörg Schmadtke ausdrücklich gestützt, wechselt Glasner mit seinen Zahlenspielen in den Rechtfertigungsmodus. Und das ist kein Zeichen von Stärke.

[westermann@waz-online.de](mailto:westermann@waz-online.d)_