24. Mai 2021 / 19:44 Uhr

Die tägliche VfL-Meinung: Öffentlich verdribbelt!

Die tägliche VfL-Meinung: Öffentlich verdribbelt!

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die tägliche VfL-Meinung
Die tägliche VfL-Meinung
Anzeige

Oliver Glasner und der VfL Wolfsburg werden sich in den nächsten Tagen trennen - so weit hätte es nicht zwingend kommen müssen, findet SPORTBUZZER-Redakteur Engelbert Hensel.

„Von meiner Seite vielen Dank für die Zusammenarbeit. Verzeiht mir, dass ihr die letzten Wochen keine zufriedenstellenden Antworten von mir bekommen habt.“ So verabschiedete sich Oliver Glasner am Samstagabend in der Pressekonferenz nach dem Mainz-Spiel von den Journalisten. Es war ein Abschied für immer, denn Glasner wird mit großer Sicherheit am 1. Juli beim ersten Training nicht auf dem Wolfsburger Platz stehen. Klub und Coach klären gerade, wie man sich trennt. Es geht nur noch ums Geld.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Das ist schade, denn ich finde: So weit hätte es trotz des kühlen Verhältnisses zwischen Glasner und Manager Jörg Schmadtke nicht unbedingt kommen müssen, wenn sich Glasner nach dem Bekanntwerden seiner Ausstiegsklausel in seinem Vertrag öffentlich nicht so verdribbelt hätte. Es tröstet, dass es dem sportlichen Erfolg nicht schadete. Denn es war eine Super-Saison, in der Glasner gezeigt hat, dass er in der Lage ist, eine Mannschaft für seine Idee von Fußball zu begeistern und aus den Spielern das Maximale herauszuholen kann. Hätte er nicht jede Frage zu seiner persönlichen Zukunft umschifft, könnte er sich dafür jetzt noch mehr feiern lassen.

e.hensel@waz-online.de