09. April 2021 / 11:53 Uhr

Die tägliche VfL-Meinung: Trainer-Fantasie im Fußball-Alltag

Die tägliche VfL-Meinung: Trainer-Fantasie im Fußball-Alltag

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die tägliche VfL-Meinung
Die tägliche VfL-Meinung
Anzeige

Über die Zukunft von Oliver Glasner, Trainer des VfL Wolfsburg, und die seines Frankfurter Kollegen Adi Hütter wird munter spekuliert. Das ist nicht schlimm, sondern spannend - findet SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Pahlmann.

Anzeige

Wenn sogar Hansi Flick und seine Vorgesetzten rumeiern, wenn es um die Zukunft des Bayern-Trainers geht, dann sollte jedem klar sein: Es tut sich was auf den Trainerstühlen der Bundesliga. Und ob es den Beteiligten nun gefällt oder nicht: Was-wäre-wenn-Spiele sind äußerst beliebt, weil sie Fantasien beflügeln. Wäre Flick der richtige Bundestrainer und wäre Adi Hütter ein guter Gladbach-Coach? Verlässt Oliver Glasner den VfL und was wäre ein guter Verein für ihn? Und ist womöglich manchmal der Verbleib beim aktuellen Klub für einen Trainer die zweitbeste Wahl – die dann zum Tragen kommt, wenn der erhoffte Sprung auf einen Trainersessel doch nicht klappt?

Anzeige

Dass Trainer neuerdings auch vemehrt Ausstiegsklauseln haben, befeuert diese Diskussionen noch – allerdings ist das keine Modeerscheinung, das gab es schon häufiger. Dieter Hecking etwa oder auch Glasner selbst waren wegen solcher Klauseln für den VfL verfügbar.

Ich bin mir sicher, dass Spieler sich von solchen Spekulationen über die Zukunft ihrer Übungsleiter kein bisschen beeinflussen lassen. Arbeitgeberwechsel gehören im Berufsfußball längst auf allen Ebenen zum gewohnten Alltag. Darum schaden sie auch nicht – und sie halten die Liga und den Fußball auch zwischen den Spielen spannend.