13. Februar 2020 / 08:30 Uhr

Die tägliche VfL-Meinung: Und wer es nicht begreift, kann gehen

Die tägliche VfL-Meinung: Und wer es nicht begreift, kann gehen

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die tägliche VfL-Meinung
Die tägliche VfL-Meinung
Anzeige

Für den VfL Wolfsburg geht es nicht nur um Europa. Es geht auch darum, wen wir in der nächsten Saison noch im VfL-Trikot sehen wollen - findet SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Pahlmann.

Anzeige
Anzeige
Mehr zum VfL Wolfsburg

Die Spieler des VfL Wolfsburg nach der Partie gegen Düsseldorf in der Einzelkritik

Koen Casteels: Sah beim 0:1 unglücklich aus. Anschließend hatte er kaum noch Möglichkeiten, um sich auszuzeichnen. - Note: 4. Zur Galerie
Koen Casteels: Sah beim 0:1 unglücklich aus. Anschließend hatte er kaum noch Möglichkeiten, um sich auszuzeichnen. - Note: 4. ©

Ganz ehrlich: Ich könnte damit leben, wenn der VfL es in dieser Saison nicht nach Europa schafft. Ein Verein, der mit üppigem Gehaltsetat zweimal fast abgestiegen wäre, gesundet nicht innerhalb einer Spielzeit, weder sportlich noch wirtschaftlich.

Womit ich aber deutlich weniger leben kann, ist die Trägheit der Spieler, die zuletzt immer wieder zu sehen war. Wer sich zu zehnt gegen Düsseldorf den Allerwertesten aufreißen kann, hätte das auch zu elft tun können.

Marcel Schäfer hat also Recht, wenn er erwartet, dass am Samstag in Hoffenheim wieder eine Mannschaft auf dem Platz steht. Ich erwarte allerdings auch individuell mehr – von jedem Spieler. Mehr Körpersprache, mehr Dynamik, mehr sichtbarer Siegeswille, mehr geistige Frische. Denn vielleicht geht es in dieser Saison nicht mehr um Europa. Aber es geht in jedem Fall darum, wen wir auch in der nächsten Saison noch beim VfL sehen wollen. Und wem das nichts wert ist, der kann sich gern nach einem neuen Klub umschauen.

[pahlmann@waz-online.de](mailto:pahlmann@waz-online.d)_

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt