19. November 2020 / 18:44 Uhr

Die tägliche VfL-Meinung: Vorsicht, Kellerkind!

Die tägliche VfL-Meinung: Vorsicht, Kellerkind!

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die tägliche VfL-Meinung
Die tägliche VfL-Meinung. © dpa
Anzeige

Der VfL Wolfsburg muss am Samstag bei Schalke 04 ran, das im Liga-Keller steht. Dennoch muss der VfL aufpassen, findet SPORTBUZZER-Redakteur Marcel Westermann.

Wenn der VfL am Samstag beim FC Schalke gastiert, scheinen die Rollen klar verteilt zu sein. Die Wolfsburger sind gegen den Tabellenvorletzten, der aus den vergangenen 23 (!) Partien keinen einzigen Sieg holen konnte, klarer Favorit. Dennoch ist für die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner höchste Vorsicht geboten. Denn gegen Mannschaften aus dem unteren Drittel sah der VfL in der jüngeren Vergangenheit oft nicht so gut aus.

Anzeige
Mehr zum VfL Wolfsburg

So mussten sich die Wolfsburger Anfang Dezember 2019 gegen Werder Bremen mit 2:3 geschlagen geben, nachdem der Klub von der Weser davor acht Partien in Folge nicht gewonnen hatte. Zum Rückrunden-Auftakt bei Abstiegskandidat Köln setzte es eine 1:3-Pleite. Ein paar Wochen später kam der Europa-League-Teilnehmer gegen den späteren Absteiger Düsseldorf nicht über ein 1:1 hinaus. Und jetzt geht's zu Schalke – die Königsblauen werden alles daran setzen, den Bock endlich umzustoßen. Aber klar ist auch: Zeigt der VfL eine genauso engagierte und konzentrierte Leistung wie beim 4:1-Sieg auf Schalke im Juni, sollte nichts anbrennen.

westermann@waz-online.de