02. Mai 2021 / 21:57 Uhr

Die tägliche VfL-Meinung: Wolfsburg-Profis müssen Trainer-Diskussion ausblenden

Die tägliche VfL-Meinung: Wolfsburg-Profis müssen Trainer-Diskussion ausblenden

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die tägliche VfL-Meinung
Die tägliche VfL-Meinung
Anzeige

Die Trainer-Diskussion um Coach Oliver Glasner reißt nicht ab, doch davon dürfen sich die Profis des VfL Wolfsburg in der Saison-Schlussphase nicht beeinflussen lassen, meint SPORTBUZZER-Redakteur Marcel Westermann.

Anzeige

Die Zukunft von VfL-Trainer Oliver Glasner ist immer noch nicht geklärt, es deutet aber vieles darauf hin, dass der Österreicher ab Sommer nicht mehr als Coach in Wolfsburg arbeitet. Eine Diskussion, die drei Spieltage vor Schluss eigentlich zum völlig falschen Zeitpunkt herrscht. Und sollte in den nächsten Tagen eine Entscheidung fallen, wie es nach der Spielzeit weitergeht, dürfte das nicht unbedingt für mehr Ruhe sorgen. Dennoch gilt es jetzt für die Spieler, das beste aus der Situation zu machen.

Anzeige

Denn klar ist: Maximilian Arnold und Co. können in dieser Saison etwas Großes erreichen, können die dritte Champions-League-Teilnahme der Vereinsgeschichte perfekt machen. Und dieses Ziel verfolgen sie nicht für den Coach, sondern in erster Linie für sich selbst und für den Klub. Das müssen die Profis sich in den letzten drei Spielen gegen Union Berlin, bei RB Leipzig und gegen Mainz 05 immer vor Augen führen und die Trainer-Diskussion ausblenden.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Auch wenn das vielleicht aktuell nicht ganz so einfach ist - aber die Wolfsburger haben in dieser Saison schon mehrfach unter Beweis gestellt, dass sie mit Unruhe im Klub ziemlich gut umgehen können. Und das ist jetzt noch einmal gefragt.