31. März 2020 / 18:24 Uhr

Die Traumelf von Matthias Liebal

Die Traumelf von Matthias Liebal

Jan Claas Harder
Kieler Nachrichten
Trainiert in der kommenden Sasion den VfB Kiel: Matthias Liebal.
Trainiert in der kommenden Sasion den VfB Kiel: Matthias Liebal. © Uwe Paesler
Anzeige

Da der Fußball sich derzeit eine Auszeit gönnt, haben wir die Gelegenheit genutzt und Akteure des Kieler Amateurfußballs nach ihren Lieblingskickern gefragt. Heute stellt Matthias Liebal, zukünftiger Trainer des Kreisligisten VfB Kiel, seine persönliche Traumelf vor.

Anzeige
Anzeige

KN Sportbuzzer: Moin Matthias. Du hattest uns versprochen deine persönliche Traumelf zu präsentieren. Zu welchen Ergebnissen haben deine Überlegungen geführt?

Liebal: Auf der Torhüterposition fiel mir die Wahl recht leicht. Meines Erachtens führt da kein Weg an Marc-Andre ter Stegen vorbei.

KN Sportbuzzer: Ok. Für welche Feldspieler hast du dich entschieden?

Liebal: In der Innenverteidigung würde ich zwei Jungs nominieren, die ich seinerzeit in Molfsee trainert habe. Zum einen Lukas Göttsch und zum anderen Nick Haltermann. Beide Spieler haben meiner Meinung nach enormes Potenzial. Ich glaube, dass beide auch gut miteinander harmonieren würden. Lukas kickt nun beim TSV Klausdorf und Nick ist so weit ich weiß gar nicht mehr fußballerisch aktiv.

KN Sportbuzzer: Und wer sind deine Außenverteidiger?

Liebal: Auf der linken Seite würde ich Philipp Lahm einsetzen wollen. Auf der rechten Seite fiele meine Wahl auf Stefan Lainer. Der Typ läuft und läuft und läuft und hat buchstäblich eine Pferdelunge. Darüber hinaus hat er aber auch technisch extrem viel drauf.

Mehr Fußball aus der Region

KN Sportbuzzer: Du hast nun schon einen aktuellen und einen ehemaligen Gladbacher berücksichtigt. Liegen deine Sympathien bei der Borussia?

Liebal: Das stimmt. Und das setzt sich in meiner Elf auch noch weiter fort, denn im defensiven Mittelfeld würde ich mit Denis Zakaria spielen wollen, der in Mönchengladbach eine gute Entwicklung genommen hat. Ihm an die Seite stellen würde ich Toni Kroos, der schlichtweg einfach ein richtig guter Fußballer ist.

KN Sportbuzzer: Wer komplettiert das Mittelfeld?

Liebal: Meine Wahl fiel auf zwei ehemalige Molfseer und zwar auf Luca Aouci und Philipp Harder.

KN Sportbuzzer: Kannst du dies bitte näher erläutern?

Liebal: Luca ist ein kleiner, schneller, trickreicher und torgefährlicher Spieler mit dem ich seinerzeit ein richtig gutes Verhältnis hatte. Im Moment spielt er beim 1. FC Phönix Lübeck und kommt dort regelmäßig zum Einsatz. Ich gehe davon aus, dass er sich in der nächsten Saison auch in der Regionalliga durchsetzen wird. Philipp Harder ist ein Spieler mit ganz besonderen Fähigkeiten, die längst nicht jeder mitbringt. Er kann ein Spiel lesen, macht die richtigen Laufwege und hat ein ganz feines Gespür für die Aktionen seiner Mitspieler.

KN Sportbuzzer: Nun fehlen deiner Elf noch die Stürmer. Welche Kandidaten haben es in deine Traumelf geschafft?

Liebal: Zwar habe ich es nicht so mit dem FC Bayern, aber an Robert Lewandowski komme auch ich nicht vorbei. Dieser Spieler trifft in nahezu jeder Situation fast immer die richtige Entscheidung. Und irgendwie findet er auch immer den Weg zum Torabschluss. Neben ihm spielen lassen würde ich gerne Sebastian Müller, der im Januar vom 1. FC Köln zu Arminia Bielefeld gewechselt ist. Das scheint ein extrem interessanter junger Mann zu sein, der offenbar auch sehr torhungrig ist. Für die U19 der Kölner hat er in der A-Jugend-Bundesliga in dieser Saison in 14 Spielen 13 Tore erzielt.

KN Sportbuzzer: Vielen Dank Matthias, dass du uns diesen persönlichen Einblick gewährt hast.