15. August 2017 / 22:17 Uhr

Die VfL-Flügelflitzer-Suche gestaltet sich schwierig

Die VfL-Flügelflitzer-Suche gestaltet sich schwierig

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wen holen wir noch? Trainer Jonker (r.) wünscht sich noch Verstärkung für den Flügel, Sportdirektor Rebbe (l.) arbeitet dran.
Wen holen wir noch? Trainer Jonker (r.) wünscht sich noch Verstärkung für den Flügel, Sportdirektor Rebbe (l.) arbeitet dran. © WITTERS
Anzeige

Der VfL auf der Suche nach einem Spieler, der Tempo und Tore für die offensiven Flügel garantiert – mit Malcom von Girondins Bordeaux ist der Wunschkandidat längst gefunden. Aber der Transfer des Brasilianers zum Wolfsburger Fußball-Bundesligisten gestaltet sich weiterhin schwierig, so dass der VfL wohl zum Liga-Auftakt am Samstag (15.30 Uhr) gegen Borussia Dortmund noch auf die dringend benötigte Hilfe für die Außen verzichten muss. Auch Wechsel-Kandidat Vieirinha wird bis dahin nicht fit sein.

„Wir haben keinen Druck, wir haben Zeit. Der Transfermarkt ist noch bis zu 31. August geöffnet“, sagt VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe. Allerdings: Er hat in den Vorbereitungsspielen auch gesehen, dass es auf den Außen an Tempo und Toren fehlt. Der 20-jährige Malcom bringt das mit, Sam Larsson vom SC Heerenveen hat ebenfalls eine tolle Quote vorzuweisen. Der Schwede hat in 86 Spielen in der Eredivisie 23 Tore erzielt und 26 vorbereitet. Allerdings: Hollands erste Liga ist qualitativ längst nicht so hoch anzusiedeln wie die französische, in der Malcom spielt. Larsson wurde dem VfL angeboten, „für uns ist das aber kein Thema“, winkt der Sportdirektor ab. Larsson soll jetzt vor einem Wechsel zum FC Metz stehen.

Anzeige

Rebbe hat den nach dem Wahnsinns-Wechsel von Neymar (für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain) zurzeit völlig überhitzten Spielermarkt weiterhin im Blick, aber es lassen sich in Sachen Transfers nicht mehr so schnelle Schritte machen wie noch im Juni oder Juli, als der 39-Jährige beim Gestalten des neuen Kaders sehr fix war.

Die VfL-Fans müssen noch bisschen auf den neuen Flügelflitzer warten. Geduld haben nach seiner Kapsel-Verletzung muss auch Vieirinha. Wolfsburgs Europameister steht vorm Absprung, er weilt gerade in Griechenland, um seine Verletzung behandeln zu lassen. Am Wochenende hieß es aus Griechenland: Vieirinha und sein Ex-Klub PAOK Saloniki hätten sich geeinigt. Er sagt: „Ich weiß vom Interesse, aber noch ist nichts klar. Ich habe aber immer gesagt: Ich möchte meine Karriere bei PAOK beenden.“