22. Juni 2020 / 19:33 Uhr

Die VfL-Meinung: Es braucht nicht zwingend Neue

Die VfL-Meinung: Es braucht nicht zwingend Neue

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Es braucht nicht unbedingt Neue: Das findet Sportbuzzer-Redakteur Engelbert Hensel.
Die tägliche VfL-Meinung. © Boris Baschin
Anzeige

Die Platzierung des VfL Wolfsburg hat Auswirkungen auf den Kader für die neue Saison. Aber es braucht nicht unbedingt Verstärkungen, findet SPORTBUZZER-Redakteur Engelbert Hensel.

Anzeige

Xaver Schlager, Kevin Mbabu, Joao Victor, Paulo Otavio und Lukas Nmecha im Sommer – und im Winter war dann noch Marin Pongracic zum VfL gekommen. So viel wird in der nun wegen Corona verspätet startenden Transferperiode beim VfL in diesem Sommer sehr wahrscheinlich nicht passieren in Sachen Neuzugänge.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Das muss es auch nicht, weil der Wolfsburger Bundesligist für die neue Runde schon jetzt gut aufgestellt ist, weil er im zweiten Halbjahr 2019 etwa die Verträge von Top-Torjäger Wout Weghorst, Kapitän Josuha Guilavogui, Linksverteidiger Jerome Roussillon oder Top-Torhüter Koen Casteels verlängert hat. Wie Schlager und Maximilian Arnold (spielt seine beste VfL-Saison) alles Eckpfeiler im Team, ausgestattet mit langfristigen Verträgen – ohne Ausstiegsklausel. Es braucht also nicht zwingend neue Impulse im Kader. Schöner wäre es, der VfL schafft es mal wieder, eines seiner großen Talente noch näher an die Bundesliga heranzuführen. Mit Ulysses Llanez, Omar Marmoush oder Julian Justvan, um nur einige zu nennen, hat der Klub klasse Nachwuchskicker in seinen Reihen, die jetzt schon viel mitbringen, um diesen Sprung schaffen zu können.

e.hensel@waz-online.de