05. März 2022 / 17:24 Uhr

Die Wölfe in Noten: Einzelkritik zum 1:0 des VfL Wolfsburg gegen Union Berlin

Die Wölfe in Noten: Einzelkritik zum 1:0 des VfL Wolfsburg gegen Union Berlin

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Startelf-Comeback: Wolfsburgs Xaver Schlager.
Startelf-Comeback: Wolfsburgs Xaver Schlager. © (c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Anzeige

Knapper Sieg dank Eigentor: Der VfL Wolfsburg hat gegen Union Berlin mit 1:0 gewonnen und einen großen Schritt in Richtung Tabellenmittelfeld gemacht. Hier lest ihr, wie die Wölfe in Form waren.

Der VfL Wolfsburg hat einen großen Schritt in Richtung sicheres Tabellenmittelfeld gemacht - brauchte dafür aber ein Eigentor. Mit 1:0 (1:0) besiegten die Niedersachsen am Samstag Union Berlon, für den einzigen Treffer der Partie sorgte Taiwo Awoniyi, der den Ball nach einer scharf getretenen Maximilian-Arnold-Ecke ins eigene Tor beförderte. Hier lest ihr, wie die Wölfe in Form waren.

Anzeige

Wölfe in Noten: Einzelkritik zum Spiel des VfL Wolfsburg gege Union

<b>Koen Casteels: </b>Hatte nicht besonders viel zu tun, aber wenn er gebraucht wurde, war er da. Nach einer knappen Viertelstunde mit starker Parade aus kurzer Distanz. Nach einer Stunde noch eine Glanztat. - Note: 2 Zur Galerie
Koen Casteels: Hatte nicht besonders viel zu tun, aber wenn er gebraucht wurde, war er da. Nach einer knappen Viertelstunde mit starker Parade aus kurzer Distanz. Nach einer Stunde noch eine Glanztat. - Note: 2 ©

Neben vielen weiteren Aktionen zur Demonstration für Frieden und Solidarität hatte der VfL im Rahmen dieses Spiels ein weiteres, auch im TV gut sichtbares Zeichen gesetzt: ein Peace-Sign mitten auf dem Platz der VW-Arena. Beim Einlaufen lief John Lennons "Give Peaca A Chance", viele Zuschauende hatte eigene Plakate und Tafeln mitgebracht. Kurz vor dem Anpfiff der Partie vor 15.800 Zuschauenden gab es eine Minute Applaus, "um den tapferen Menschen in der Ukraine ein Zeichen der Unterstützung zu senden", wie der VfL im Vorfeld mitgeteilt hatte. Bereits ab Donnerstagabend leuchtete zudem die Arena in den blau-gelben Farben der Ukraine. Auf den Banden war "#STOPWAR" zu lesen.