14. Mai 2020 / 19:18 Uhr

Die Zukunft des 1. FC Phönix Lübeck Spieler Nico Fischer ist offen

Die Zukunft des 1. FC Phönix Lübeck Spieler Nico Fischer ist offen

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Nico Fischer
Nico Fischer © Agentur 54°
Anzeige

Die Chancen stehen für ihn bei 50:50 - die Abgänge von Meyer, Sievers und Pajonk bedauert er sehr - Anfrage des SV Eichede liegt ihm vor

Anzeige
Anzeige

Die Zukunft von Nico Fischer ist nach Aussage des 31-Jährigen weiter offen. „Ich habe noch keine Entscheidung getroffen“, sagt der Defensivspieler des 1. FC Phönix Lübeck.

Erfolgreicher Abschluss des Jura-Referendariat

Seine sportliche Zukunft macht „Fischi“ von seiner beruflichen Zukunft abhängig. Nach einem erfolgreich abgeschlossenen Jura-Referendariat befindet er sich in der Bewerbungsphase und hat verschiedene Optionen. „Ich kann als Richter, im Öffentlichen Dienst oder als Rechtsanwalt arbeiten“, erzählt der Verteidiger dem LN-Sportbuzzer. Dementsprechend offen ist, wo er künftig arbeitet. Das könnte in Lübeck, wo er wohnt, oder in Hamburg sein? „Ich befinde mich gerade in der Findungsphase und muss gucken, wie sich Job und Fußball kombinieren lassen“, sagt er.

Weiterhin höherklassig spielen

Unabhängig von der Berufsplanung möchte er weiter höherklassig spielen – entweder in der Ober- oder Regionalliga. Die Verantwortlichen des 1. FC Phönix würden gern mit dem Routinier verlängern – verständlich. Nachdem Fischer Anfang der Saison noch wegen seines Jura-Studiums gefehlt hatte, kehrte mit seiner Rückkehr Ende August die nötige Stabilität in der Abwehr zurück. „Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen auf dem Platz und wünschen Nico noch viele tolle Spiele mit den Adlern, möglichst in der Regionalliga“, ließ der Klub anlässlich dessen 31. Geburtstages am vergangenen Sonntag auf seiner Homepage wissen.

Mehr vom 1. FC Phönix Lübeck

"Nur gegen den Abstieg zu spielen, kann zäh werden"

Der Verteidiger selber zögert und räumt ein: „Ich warte ab, wie sich die sportliche Qualität der künftigen Mannschaft darstellt. Nur wenn die ganzen Rahmenbedingungen stimmen, ist das Regionalliga-Projekt sinnvoll. Es dürfte eine schwierige Saison werden. Nur mit jungen Leuten zu spielen, reicht nicht aus. Man muss Spieler verpflichten, die der Mannschaft helfen. Ich habe mit dem SV Eichede zwei Jahre gegen den Abstieg in der vierten Liga gespielt. Das ist ein großer Sprung. Nur gegen den Abstieg zu spielen, kann zäh werden. Solch ein Jahr kann richtig kräftezerrend werden“, glaubt er.

Fischer traurig über Phönix-Abgänge

Dass mit Mittelfeldregisseur Marcello Meyer (SV Eichede), Kapitän Jan-André Sievers (TuS Hartenholm) und Top-Goalgetter Marco Pajonk (SV Todesfelde) gleich drei erfahrene und wichtige Stammspieler den Verein verlassen, bedauert er. „Schade. Mit ihnen haben wir nicht nur richtig gute Spieler, sondern Charaktere verloren, die prägend waren. Ich habe mit den Jungs sehr gern zusammengespielt. Das spielt in meinen Überlegungen auch eine Rolle. Neben dem sportlichen Anspruch steht für mich der Spaß im Vordergrund.“ Die Chancen, dass er seinen auslaufenden Vertrag am Flugplatz verlängert, stuft er aktuell mit 50:50 Prozent ein.

Oberliga: 1. FC Phönix Lübeck - TSB Flensburg

Marco Pajonk (1. FC Phönix Lübeck) mit wuchtigem Kopfstoß beim 2:1-Sieg in Verfolgerduell gegen den TSB Flensburg. Zur Galerie
Marco Pajonk (1. FC Phönix Lübeck) mit wuchtigem Kopfstoß beim 2:1-Sieg in Verfolgerduell gegen den TSB Flensburg. ©

Anfrage des SV Eichede liegt vor

Fischer bestätigt unterdessen, das ihm auch andere Anfragen vorliegen – wie von seinem ehemaligen Klub und Oberligakonkurrent SV Eichede (255 Spiele von 2008 bis 2009 und 2011 bis 2018). „Der Kontakt ist nie abgebrochen. Mit Cello haben sie jetzt einen absoluten Mentalitäts- und Qualitätsspieler dazubekommen. Er entscheidet enge Spiele und mit ihm spielt man automatisch oben mit. Ich bin mit Eichede genauso im Gespräch wie mit Phönix“, sagt er und kündigt eine baldige Entscheidung in „ein bis zwei Wochen“ an. Dann weiß „Fischi“ mehr, wo ihn sein beruflicher Weg hinführen wird...

Flexibel, bodenständig und zuverlässig

Egal wer den Zuschlag erhält, ob der bisherige oder gar ein neuer/alter Verein, kann sich auf einen bodenständigen, sympathischen, absolut zuverlässigen und flexiblen Defensivspieler mit enormer Erfahrung (64 Regionalligaspiele und 260 Oberligaspiele) freuen.