01. Dezember 2020 / 18:18 Uhr

Wegen verschriebener Medikamente: Durchsuchung bei Maradona-Psychiaterin in Buenos Aires

Wegen verschriebener Medikamente: Durchsuchung bei Maradona-Psychiaterin in Buenos Aires

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Diego Maradona verstarb vor kurzem an einem Herzinfarkt.
Diego Maradona verstarb vor kurzem an einem Herzinfarkt. © imago images/Agencia EFE
Anzeige

Der Tod von Diego Maradona beschäftigt die argentinische Justiz weiterhin. Nachdem vor kurzem bereits der Leibarzt des früheren Weltklassespielers der fahrlässigen Tötung beschuldigt wurde, ist nun die Praxis seiner Psychiaterin in Buenos Aires durchsucht worden. Es geht um verschriebene Medikamente.

Anzeige

Knapp eine Woche nach dem Tod der argentinischen Fußball-Legende Diego Maradona hat die Polizei die Praxis seiner Psychiaterin in Buenos Aires durchsucht. Die Beamten suchten nach Unterlagen über Medikamente, die die Ärztin Maradona verschrieben habe, berichtete die Zeitung La Nación am Dienstag unter Berufung auf Justizkreise.

Anzeige

Zuletzt war auch die Praxis und das Wohnhaus von Maradonas Leibarzt durchsucht worden. Die Ermittler beschuldigen ihn der fahrlässigen Tötung und untersuchen, ob es bei der Behandlung von Maradona in dessen Haus in einer bewachten Wohngegend nördlich von Buenos Aires in den letzten zwei Wochen seines Lebens Unregelmäßigkeiten gegeben habe.

Mehr vom SPORTBUZZER

Maradona war am Mittwoch vergangener Woche im Alter von 60 Jahren in seinem Haus in Tigre nahe Buenos Aires an einem Herzinfarkt gestorben. Dort hatte sich der Weltmeister von 1986 erholen sollen, nachdem sein Leibarzt und andere Ärzte ihn an einem Blutgerinnsel im Gehirn operiert hatten. Herbeigerufene Sanitäter konnten ihn nicht wiederbeleben. Daraufhin waren Vorwürfe laut geworden, dass es bei der Pflege und Behandlung von Maradona in einer bewachten Wohngegend nördlich von Buenos Aires in den letzten zwei Wochen seines Lebens zu Unregelmäßigkeiten gekommen sei.