22. Juli 2021 / 13:08 Uhr

Diesmal aber wirklich: Brekalo will Wolfsburg verlassen

Diesmal aber wirklich: Brekalo will Wolfsburg verlassen

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Vorm Abschied vom VfL Wolfsburg: Josip Brekalo.
Vorm Abschied vom VfL Wolfsburg: Josip Brekalo. © Roland Hermstein
Anzeige

Wechselgerüchte um Josip Brekalo gibt es in jeder Transferperiode. Diesmal sieht es so aus, als würde der kroatische Nationalspieler den VfL Wolfsburg wirklich verlassen. Interessenten gibt es vor allem in Spanien.

Anzeige

Geht er? Bleibt er? Fast in jeder Transferperiode hatte sich beim VfL Wolfsburg diese Frage im Zusammenhang mit Josip Brekalo gestellt. Auch in diesem Sommer ist das so. Aber diesmal soll es wirklich zu einer Trennung kommen - zumindest will das die Brekalo-Seite durchziehen. Der Spieler selbst hat seinen Wunsch nach Luftveränderung bereits bei den sportlich Verantwortlichen des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten um Manager Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer hinterlegt.

Anzeige

Des Weiteren soll Brekalo auch schon seine Wohnung in Wolfsburg gekündigt haben. Zuletzt hatten spanische Medien berichtet, Meister Atletico Madrid habe ihn im Visier, in Italien wird Spitzenteam und Robin-Gosens-Klub Atalanta Bergamo als möglicher neuer Klub gehandelt, die spanischen Europa-League-Teilnehmer Real Sociedad San Sebastian und Betis Sevilla gelten ebenfalls als Kandidaten. Aber: Etwas Konkretes hat der VfL, der Brekalo (Vertrag bis 2023) für 15 Millionen Euro plus Nachschlag ziehen lassen würde, nicht auf dem Tisch liegen.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Am Trainingsplatz am Donnerstag zog sich der 2016 verpflichtete Offensivmann mit vielen guten Anlangen, aber fehlender Konstanz auf Wunsch eines Mitarbeiters der Medienabteilung schnell mal das neue Trikot über, um ein neues Porträt machen zu können - nachdem Brekalo als EM-Fahrer später in die Vorbereitung gestartet war. Ob der VfL davon noch Gebrauch machen kann, ist aber völlig offen. Ausgerechnet in Bad Waltersdorf könnten es die letzten Tage für Brekalo in Wolfsburg sein. Im Sommer 2016 hatte er in dem fast 4000 Einwohner großen Örtchen in der Steiermark beim VfL losgelegt. Auch damals hatten sich die Wolfsburger in Bad Waltersdorf auf die neue Saison vorbereitet.

Im vergangenen Sommer galt der SSC Neapel lange als heißer Kandidat auf einen Brekalo-Wechsel. Am Ende blieb er – und sagte später mal dazu: „Wir haben gesagt: Wenn ein Top-Angebot für den Verein kommt und das auch für mich gut ist, werden wir das Angebot prüfen." Das sei so mit den VfL-Verantwortlichen abgesprochen gewesen. Am Ende kam jedoch kein Top-Angebot, Brekalo blieb. Diesmal soll es anders laufen.