22. April 2022 / 13:11 Uhr

Hamann: Darum sorgt der Süle-Abgang zum BVB für "extrem große Unruhe" beim FC Bayern

Hamann: Darum sorgt der Süle-Abgang zum BVB für "extrem große Unruhe" beim FC Bayern

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dietmar Hamann (eingeklinkt) glaubt, dass der Wechsel von Niklas Süle zum BVB auf die Stimmung beim Rekordmeister drückt.
Dietmar Hamann (eingeklinkt) glaubt, dass der Wechsel von Niklas Süle zum BVB auf die Stimmung beim Rekordmeister drückt. © IMAGO/ActionPictures/Sven Simon (Montage)
Anzeige

Der FC Bayern kann sich mit einem Sieg am Samstag gegen Borussia Dortmund die zehnte deutsche Meisterschaft in Folge sichern. Euphorie herrscht beim Rekordmeister aktuell trotzdem nicht. Dietmar Hamann spricht nun sogar von einem "Bruch in der Münchener Kabine", für den auch der Transfer von Niklas Süle zum BVB verantwortlich sein soll.

Seit dem Aus in der Champions League gegen den FC Villarreal ist es ungemütlich geworden beim FC Bayern. Trainer Julian Nagelsmann muss viele unbequeme Fragen beantworten und die Vertragssituation von Robert Lewandowski sowie der bereits feststehende Wechsel von Niklas Süle zum großen Rivalen Borussia Dortmund erhitzen die Gemüter zusätzlich. Top-Stürmer Lewandowski hat in München nur noch einen Kontrakt bis 2023, sogar ein Abschied in diesem Sommer scheint möglich zu sein.

Anzeige

Am Samstag (18.30 Uhr, live mit Sky Ticket/Anzeige) treffen die beiden deutschen Top-Klubs im direkten Duell aufeinander, die Bayern können sich mit einem Sieg die zehnte Meisterschaft in Folge sichern. Aber: Trotz des bevorstehenden Titels ist die Stimmung beim Rekordmeister momentan eher im Keller. Sky-Experte Dietmar Hamann sagte im Bild-Interview über die Münchener sogar: "Für mich sind sie aktuell keine Mannschaft."

Man müsse nun "schauen, was mit Lewandowski passiert", führt Hamann aus und vermutet, "dass es im Moment einen Bruch in der Münchener Kabine gegeben hat". Eine große Rolle dabei spiele auch der Wechsel von Süle zum BVB. Der Ex-Nationalspieler glaubt, "dass das direkt damit zusammenhängt". "Ich glaube, viele in der Mannschaft haben den Eindruck, dass die Spieler, auf die man sich verlassen kann, einfach gehen können – teilweise ablösefrei wie ein Alaba oder ein Süle. Und die, die für teilweise viel Geld geholt werden und keine Leistung bringen, werden geschützt", meint Hamann deutlich.

Anzeige

Der Süle-Abgang würde die Bayern heute noch wurmen und habe "extrem große Unruhe gestiftet". Hamann erklärt: "Wenn einer ging, dann ging er vom BVB zu den Bayern und nicht umgekehrt. Jetzt geht einer ablösefrei, in der Blüte seiner Karriere. Das hat es vorher bei den Bayern nie gegeben und sagt viel aus, was bei den Bayern los ist."